Das Verhalten der Teenagerin Ginny aus

Das Verhalten der Teenagerin Ginny aus "Ginny & Georgia" bei Netflix ist einigen Zuschauern ein Rätsel. Bild: Netflix

"Ginny & Georgia": Netflix-Zuschauer wettern gegen Hauptfigur: "Vom Teufel besessen?"

Die Serie "Ginny & Georgia" hat sich schon nach wenigen Tagen zu einem Hit entwickelt und steht momentan auf dem ersten Platz der Netflix-Charts. Die 15-Jährige Ginny handelt in der ersten Staffel mitunter sehr impulsiv und gibt dem Publikum damit Fragen auf – eine Identifikationsfigur ist die Teenagerin jedenfalls wohl nicht unbedingt. Direkt in Folge eins hat sie beispielweise Sex mit dem Nachbarsjungen Marcus, obwohl Geschlechtsverkehr kurz zuvor noch gar kein Thema für sie zu sein schien.

Auf "Reddit" wird nun ausgiebig über das Comedy-Drama debattiert, wobei Ginny häufig im Vordergrund steht. Viele Zuschauer stören sich besonders daran, wie undankbar sie sich gegenüber ihrer eigenen Mutter verhält. Auch sehr unsachliche Kritik gegen Ginny ist auf der Plattform keine Seltenheit.

Ginny spaltet das Netflix-Publikum

Als Makel der Serie werden zunächst die teils unbeholfenen Dialoge erwähnt, wobei ein User ungläubig fragt: "Reden Teenager wirklich so?" In dem Zusammenhang fällt das Augenmerk dann auch schnell auf Ginny, die einerseits unsicher ist, aber offensichtlich auch starke Aggressionen mit sich herumträgt. Ein Kommentar zu ihr lautet:

"Ich mag die Serie zwar, aber ist Ginny vom Teufel besessen? Ich kann sie wirklich nicht ausstehen. Sie ist ein so unsympathisches, hasserfülltes Kind und extrem gemein zu ihrer Mutter, ihren Freunden, den Jungs in ihrem Leben, und so weiter. "

In

Ginny hat in der Serie überraschend Sex mit Marcus. bild: netflix

Zahlreiche Nutzer pflichten dem bei. "Ich wollte ihr ein paar Lektionen über das Leben erteilen", meint ein anderer. Mitunter wird Ginny bei "Reddit" sogar mit Kraftausdrücken bedacht, womit die entsprechenden User klar übers Ziel hinausschießen – schließlich handelt es sich am Ende um eine rein fiktive Figur, in die sich niemand zu sehr hineinsteigern sollte.

Manche verteidigen Ginny allerdings und merken an, dass sie nun einmal noch nicht über eine gefestigte Persönlichkeit verfüge und Launenhaftigkeit in diesem Alter ohnehin ganz normal sei. "Grouchy_Tap_8264" führt aus: "Die Geschichte um Ginny beschreibt besser, was es heißt, eine Teenagerin zu sein, als viele andere es tun. Ihre Unsicherheit über ihr Aussehen, der Sex mit dem ersten Jungen, der ihr Freund sein will, oder auch das Generieren von Aufmerksamkeit in den falschen Momenten, nur um diese Bestätigung zu erhalten, fühlt sich 'echt' an."

Fans verteidigen Ginny

Ginny ist keineswegs perfekt und genau das macht sie in den Augen dieses Nutzers anscheinend auf positive Weise besonders. Schließlich zieht der "Reddit"-Autor einen Vergleich zu anderen aktuellen Produktionen für das jugendliche Zielpublikum und ergänzt: "Ich habe es satt, Serien zu sehen, die Teenager als erfahrene Liebhaber zeigen, die genauso gut in einem Werbespot für Parfum oder Klamotten auftreten könnten."

"Adventuresintheworld" sieht die Sache mit Ginny ebenfalls nicht ganz so streng und meint: "Ginny ist zwar schon übel, aber mal ehrlich: Sie trifft nicht merklich schlimmere Entscheidungen als Figuren aus anderen Teenie-Dramen." Als entsprechende Negativ-Beispiele werden daraufhin "All American" sowie "One Tree Hill" genannt.

Übrigens hat auch bereits Hauptdarstellerin Antonia Gentry eingeräumt, dass Ginnys Verhalten in der Serie nicht immer Sinn ergibt. Sie selbst hätte sich in der Situation der Figur zum Beispiel nicht auf Sex mit Marcus eingelassen. Jedoch hatte die 24-Jährige im Interview mit "Refinery 29" auch gleich eine Erklärung parat: "Sie ist halt auch die Tochter ihrer Mutter. Sie möchte all diese Dinge fühlen. Sie möchte Freunde haben, auch einen festen Freund (oder einen Schwarm). Sie weiß nur nicht genau, wie. Ich denke, für sie war es sehr impulsiv."

(ju)

"Peaky Blinders": Netflix-Gangster-Epos endet mit besonderer Überraschung

Lange mussten die "Peaky Blinders"-Fans sich in Geduld üben – nun werden sie dafür endlich belohnt! Die Serie, in deren Mittelpunkt die titelgebende Gangsterbande steht, spielt im England der 1920er- und frühen 1930er Jahre und wird hierzulande auf Netflix und Arte ausgestrahlt. Über nunmehr fünf Staffeln konnte die britische Produktion immer mehr Zuschauer für sich gewinnen.

Die bislang letzten Episoden mit Cillian Murphy, Paul Anderson und Helen McCroy als kriminelle Oberhäupter der …

Artikel lesen
Link zum Artikel