Juju posiert

Juju muss in einer Wohnung ohne Heizung und warmes Wasser ausharren. Bild: Screenshot / Instagram / jujuvierundvierzig

"Finde es einfach nur ekelhaft": Rapperin Juju rastet wegen abgestellter Heizung aus

Juju sitzt mitten im Winter in Berlin noch immer in einer eiskalten Wohnung: Die Rapperin hatte vor wenigen Tagen auf Instagram noch etwas geschockt bekanntgegeben, dass sie wegen einer zu spät beglichenen Gas-Rechnung nun zwei Wochen nicht heizen kann und kein Warmwasser hat: "Und jetzt bin ich zu Hause und es ist ungefähr minus zwei Grad gefühlt in meiner Wohnung", beschrieb Juju die Situation.

Ihr eigenes Verschulden, denn der erfolgreichen Hiphop-Künstlerin scheint es zumindest nicht an finanziellen Rücklagen zum Zahlen der Rechnungen zu fehlen. Und auch ihren Promi-Status scheint das Ex-Mitglied des Rapperinnen-Duos SXTN nicht ausgenutzt zu haben, um den Gasanschluss vorzeitig wiederzukommen. Immerhin zeigte sie erst vor Kurzem, dass das Wasser in ihrer Küche bei den nächtlichen Minusgraden mittlerweile gefroren ist.

Juju geht Gas-Unternehmen auf Instagram hart an

Aber zumindest mangelt es Juju nicht an Ausweichmöglichkeiten, wie sie ebenfalls auf Instagram zeigte: Unter anderem hat sie eine Übernachtungsmöglichkeit von Rap-Kollege Farid Bang angeboten bekommen, das die 28-Jährige aber dankend ablehnte. Stattdessen kam sie bei einer Freundin unter.

Nach nicht einmal der Hälfte der Zeit ohne warmes Wasser und Heizung platzte Juju nun allerdings endgültig der Kragen. In ihrer Instagram-Story veröffentlichte sie ein langes Statement, in dem sie ihr Gasunternehmen auffällig verlinkte: "Es war meine eigene Schuld und ich kann mir ein Hotel etc. leisten und hab Freunde, wo ich duschen und pennen kann", schrieb sie zunächst selbstkritisch. Aber weiter:

"Aber findet ihr es generell eigentlich richtig, Menschen bei solchen Temperaturen zwei Wochen lang die Heizung und Warmwasser abzustellen und dann noch 'ne Rechnung von 400 Euro zu verlangen, für den Bastard, der einem das antut?"

Weiter stellt Juju fest, dass wenn ihr das früher, als sie noch mittellos gewesen sei, passiert wäre, sie dank der Abstellsumme erst recht kein Geld für die nächste Rechnung gehabt hätte: "Und hätte den ganzen Winter in der Kälte gehockt. Und für Menschen, die im Erdgeschoss wohnen, ist das fast so kalt wie draußen auf der Straße."

"22 Menschen sind erfroren"

Dann bezieht sich die "Vertrau mir"-Interpretin auf einen aktuellen Bericht der "Berliner Morgenpost" und findet noch drastischere Worte für das Gas-Unternehmen:

"Es sind dieses Jahr in Deutschland schon 22 Menschen erfroren und ich bin mir ehrlich gesagt nicht ganz sicher, ob das, was ihr da macht, überhaupt legal ist, bei unter 0 Grad. Und wie gesagt, es geht hier gerade nicht um mich. Ich finde es einfach nur ekelhaft!"

Bild

Bild: Screenshot / Instagram / jujuvierundvierzig

Auch nach diesen harten Worten schweigt das Unternehmen – trotz Verlinkung von Juju gab es auf der Firmenseite auf Instagram bislang kein Statement. Festzuhalten bleibt aber auch, dass die Firma nichts mit fehlenden Notunterkünften und Schutzräumen für Obdachlose im Winter zu tun hat.

Dass Juju im Zuge ihrer vergessenen Gasrechnung auf die gesteigerte Menge an Kältetoten durch die niedrigen Temperaturen in diesem Winter hinweist, und sie so zum Thema bei ihren eine Million Followern macht, ist allerdings durchaus sinnvoll. Sie selbst muss nur noch rund eine Woche auf warmes Wasser warten und kann dann auch ihre Heizung wieder in Betrieb nehmen, anderen geht es nicht so gut.

(cfl)

"Köftespieß"-Smoothie: Xatar droht deutschem Unternehmen – und verlangt Anteile

Die Dynamik von Social Media kann zu Überraschungen im eigenen Leben führen. Das durfte Rapper Xatar jetzt persönlich erfahren. Im vergangenen Jahr hatte ein Ausschnitt aus einem alten Video mit Xatar für einen viralen Hit gesorgt.

Der Rapper war zwischen 2011 und 2014 hinter Gittern gesessen, nachdem er wegen des Überfalls auf einen Geldtransporter verurteilt worden war. In dem während seiner Haftzeit gedrehten Interview wurde Xatar gefragt, was er als nach seiner Entlassung aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel