FILE - This image provided by Harpo Productions shows Prince Harry, from left, and Meghan, Duchess of Sussex, in conversation with Oprah Winfrey. Almost as soon as the interview aired, many were quick to deny Meghan’s allegations of racism on social media. Many say it was painful to watch Meghan's experiences with racism invalidated by the royal family, members of the media and the public, offering up yet another example of a Black woman's experience being disregarded and denied. (Joe Pugliese/Harpo Productions via AP, File)

Harry, Meghan und Oprah Winfrey sind hier bei dem Enthüllungsinterview zu sehen. Bild: ap / Joe Pugliese

"Wahnsinn": So soll Prinz Philip über Harrys Enthüllungsinterview gedacht haben

Vor wenigen Tagen starb Prinz Philip auf Schloss Windsor. Mit emotionalen Worten hat auch Enkelkind Harry von seinem geliebten Großvater Abschied genommen. Der 36-Jährige sprach nach seinem Tod über ihn als "Mann des Dienstes, der Ehre und des guten Humors". Und weiter: "Großvater, danke für deinen Dienst, deine Hingabe an Oma und dafür, dass du immer du selbst warst." Philip sei "Grillmeister, Scherz-Legende und frech bis zum Schluss gewesen."

Während Harry bereits anlässlich der Trauerfeier in Großbritannien weilt, wurde nun bekannt, was Philip über das Skandalinterview mit Oprah Winfrey wirklich gedacht haben soll. Noch bevor es überhaupt ausgestrahlt wurde, gab es bereits heftige Kritik, denn trotz Philips Krankenhausaufenthalts kamen Harry und seine Frau Meghan nicht der Forderung nach, den Ausstrahlungstermin am 7. März zu verschieben.

Wie Philip mit öffentlichen Statements umging

Gegenüber der "Daily Mail" sagte nun Autor Gyles Brandreth, der auch ein Freund von Philip gewesen sein soll, Folgendes: "Ich weiß von jemandem aus seinem nahen Umfeld, dass er Meghans und Harrys Interview mit Oprah Winfrey für 'Wahnsinn' hielt und 'nichts Gutes daraus werden würde'." Und weiter:

"Ich war nicht überrascht, denn genau so beschrieb er mir die persönlichen Fernsehinterviews, die Prinz Charles und Diana, Prinzessin von Wales, in den 90er-Jahren gegeben hatten."

Über den Zeitpunkt der Ausstrahlung soll Philip laut Brandreth schließlich gedacht haben: "Die Tatsache, dass das Interview von Meghan und Harry ausgestrahlt wurde, während er im Krankenhaus war, störte ihn nicht." Es habe jedoch einen anderen Punkt gegeben, der Philip angeblich zu schaffen machte: "Was ihn beunruhigte, war der Umgang des Paares mit ihren eigenen Problemen und ihre Bereitschaft, öffentlich über sie zu sprechen."

Für den Mann der Queen sei es demzufolge sein oberstes Gebot gewesen: "Gebt Fernsehinterviews, aber sprecht nicht über euch selbst." Diese Regel soll Philip auch an seine eigenen Kinder weitergegeben haben. "Ich kann mir vorstellen, dass er diese auch mit seinen Enkelkindern teilte", stellte Brandreth dazu fest. Dennoch habe er Harry stets dabei unterstützt, seinen eigenen Weg zu gehen. Der Biograf fügte hinzu:

"Er sagte zu mir: 'Die Menschen müssen ihr Leben so führen, wie sie es selbst für richtig halten.'"

In dem Interview hatte das Paar schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie erhoben. Die Queen betonte später in einem Statement, dass sie trotz teils verschiedener Sichtweisen "traurig" über Meghans und Harrys Kummer sei und die aufgeworfenen Fragen, "insbesondere die, die sich auf Rassismus beziehen", "besorgniserregend" wären. Meghan hatte berichtet, dass es während ihrer Schwangerschaft mit Archie Gespräche darüber gegeben habe, wie "dunkel" die Haut ihres Kindes wohl sein würde. William stellte später dazu klar: "Wir sind keine rassistische Familie."

Doch auch über die Beziehung zu seinem Bruder und seinem Vater sprach Harry. Der 36-Jährige meinte, dass William und Charles im königlichen System "gefangen" seien. Angesprochen auf die Beziehung zu seinem älteren Bruder betonte er: "Zeit heilt hoffentlich alle Wunden." Die beiden seien auf unterschiedlichen Pfaden unterwegs. Meghan schilderte wiederum, dass sie durch die negative Dauerberichterstattung in eine schwere psychische Krise gestürzt worden sei.

(iger)

Royals: Darum bat Philip Prinz Charles noch kurz vor seinem Tod

Vergangene Woche verstarb Prinz Philip im Alter von 99 Jahren, was den Buckingham-Palast in tiefe Trauer stürzte. Sogar Harry ist aus den USA zurückgekehrt, um der Beisetzung seines Großvaters beizuwohnen, Herzogin Meghan hingegen bekam von ihrem Arzt die Anweisung, nicht zu reisen. Derweil befindet sich Queen Elizabeth II. in einer achttägigen Trauerphase.

Prinz Philips Tod war im Februar ein mehrwöchiger Krankenhausaufenthalt wegen einer Infektion vorausgegangen, zudem wurde eine Vorerkrankung …

Artikel lesen
Link zum Artikel