Bild

Désirée Nick sagt nun, was sie nach dem Enthüllungsinterview über Prinz Harry denkt. Bild: IMAGO / Future Image/ IMAGO/ PA Images

Nach Rundumschlag gegen Meghan: Jetzt äußert sich Désirée Nick zu Prinz Harry

Nach dem Interview von Prinz Harry und Meghan mit Oprah Winfrey wurde weltweit über die teils schockierenden Inhalte debattiert. Das Paar erhob in dem rund zweistündigen Talk schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie. Sie warfen ihnen mangelnde Unterstützung vor und Rassismus-Vorwürfe wurden laut. Als die ehemalige Schauspielerin mit Archie schwanger gewesen sei, habe es Bedenken gegeben, "wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird", erzählte Meghan. Prinz William wehrte sich später gegen die Vorwürfe und meinte: "Wir sind keine rassistische Familie." Der Buckingham-Palast hatte zunächst mitteilen lassen, man nehme die Vorwürfe sehr ernst und werde sie innerhalb der Familie privat ansprechen.

Mehr zu sagen hatte die Désirée Nick, die in einem Interview mit "Promiflash" zum Rundumschlag gegen Meghan ausholte: "Auf öffentlicher Bühne outet sie sich ziemlich klar als Lügnerin, aber niemand kommentiert es – dabei liegen die Beweise auf der Hand, es reicht eben nicht zum Oscar!" Und weiter: "Überall, wo Meghan agiert, hinterlässt sie verbrannte Erde. Das wird auch so bleiben, weil es immer so war. Sie passt sich nur an, wenn es ums Geschäft geht. Ihren Job für die Krone hat sie verkackt."

Prinz Harry schreibt Nick in diesem Drama eine ganz besondere Rolle zu. Anders als bei Meghan schlägt die Künstlerin mit spitzer Zunge jetzt sanftere Töne an. Es scheint, als habe sie vielmehr Mitleid mit dem 36-Jährigen.

ARCHIV - 16.02.2021, USA, ---: HANDOUT - US-Moderatorin Oprah Winfrey (r) spricht bei einem Interview mit Prinz Harry von Großbritannien und seiner Ehefrau Herzogin Meghan. (Wiederholung mit verändertem Bildausschnitt) Foto: Joe Pugliese/Harpo Productions/PA Media/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Harry und Meghan sind hier im Gespräch mit Oprah Winfrey zu sehen. Bild: Joe Pugliese/Harpo Productions/PA Media/dpa

Désirée Nicks Urteil über Prinz Harry

"Bei Harry kommt alles, sei es unbeholfen, sei es intim, von Herzen", so Désirée Nick gegenüber "Promiflash". Sie sei im Gegensatz zu Meghans Auftreten vielmehr der Meinung, dass der Prinz ein ehrlicher, charmanter Kerl sei. Bei der einstigen "Suits"-Darstellerin würde hingegen alles einstudiert und berechnend wirken. Die 64-Jährige sei eher besorgt um den Sohn von Prinz Charles. Nick meint:

"Beten wir zu Gott, dass diese Frau es wert ist, dass er alles für sie aufgegeben hat und seine Wurzeln kappt."

Die Künstlerin möchte sich gar nicht erst ausmalen, was komme, wenn das Paar nun doch in Zukunft getrennte Wege gehen sollte. Die Queen hatte in ihrem Statement allerdings bereits betont: "Harry, Meghan und Archie werden immer geliebte Familienmitglieder bleiben."

Ähnlich wie Nick urteilte bereits Royal-Experte Jürgen Worlitz über das Prinzenpaar. Zu watson sagte er: "Am Anfang halten sie natürlich zusammen, aber man darf eins nicht vergessen: Die treibende Kraft ist Meghan. Harry folgt ihr und ist ihr in irgendeiner Form hörig. Er hat garantiert, auch wenn ihm das noch nicht 100 Prozent bewusst ist, einen großen Fehler gemacht."

Dieser bestehe darin, dass Harry Meghan alles anvertraut habe, was ihm im Königshaus aufgefallen und widerfahren sei. Das würde ihn schließlich erpressbar machen. "Wenn er sich gegen sie stellen sollte, würde sie dafür sorgen, dass er auch am Ende ist. Das ist das Gefährliche", meinte Worlitz.

(iger)

ARD schneidet Szenen mit Jan Josef Liefers aus "Tatort" – nun reagiert der WDR

Am Sonntag zeigte die ARD eine neue "Tatort"-Episode aus Münster. Wie immer mit von der Partie war auch Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Prof. Boerne. Dass die ARD so kurz nach dem Eklat um die Aktion #allesdichtmachen, an der auch Jan Josef Liefers beteiligt war, ausgerechnet einen "Tatort" mit ihm zeigt, war vielleicht nicht die cleverste Idee. Auf Twitter häuften sich zumindest die Kommentare derer, die Filme mit Liefers nicht weiter unterstützen wollen.

Die ARD ließ sich davon aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel