FILE - In this Jan. 16, 2020, file photo, Britain's Prince Harry arrives in the gardens of Buckingham Palace in London. Prince Harry has joined the corporate world as  employee coaching and mental health firm BetterUp Inc.’s Chief Impact Officer. Financial terms of his employment were undisclosed. BetterUp, based in San Francisco, works with employees from companies including Mars, AB InBev and LinkedIn on coaching and mental health services.  (AP Photo/Kirsty Wigglesworth, File)

Prinz Harry soll schnellstmöglich nach London reisen wollen. Bild: ap / Kirsty Wigglesworth

Nach Prinz Philips Tod: Insider verrät, ob sein Enkel Harry nach Großbritannien reisen wird

Der Ehemann von Queen Elizabeth II., Prinz Philip, ist am Freitagmorgen im Alter von 99 Jahren "friedlich auf Schloss Windsor verstorben", wie der Buckingham-Palast mitteilte. Die Queen selbst befindet sich in tiefer Trauer, und auch sein ältester Sohn Prinz Charles, sein Enkel Prinz William und Herzogin Kate haben bereits das offizielle Statement zum Tod von Philip auf ihren Instagram-Accounts samt eines Fotos des Verstorbenen veröffentlicht und gedenken seiner so.

Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan mussten nach ihrem Rücktritt aus dem Königshaus im vergangenen Jahr ihre Social-Media-Accounts stilllegen. Der letzte Post auf "Sussexroyal" stammt vom 30. März 2020. Seitdem haben sie noch kein direktes neues Sprachrohr im Netz für sich auserkoren. Mittlerweile meldeten sie sich jedoch auf anderem Wege als über Instagram zu Prinz Philips Tod zu Wort. Über die Website ihrer Archewell-Stiftung gaben Harry und Meghan bekannt: "In liebevoller Erinnerung an seine Königliche Hoheit, den Herzog von Edinburgh. Danke für deinen Dienst. Du wirst sehr vermisst."

Mittlerweile wohnt der 36-Jährige mit seiner Gattin in Kalifornien und ist nach einigen Abschiedsterminen in London seit über einem Jahr nicht in seine britische Heimat gereist. Der Tod von Philip könnte nun allerdings ein Anlass für beide oder zumindest für Harry sein, um erstmals nach dem Umzug nach London zurückzukehren. Über seine derzeitigen Pläne sprach jetzt eine ihm nahestehende Quelle gegenüber "Daily Mail".

Harry soll nur noch zu seiner Familie wollen

Bereits bekannt war, dass nachdem der Prinzgemahl fast einen Monat lang wegen Unwohlseins, später wegen einer Infektion und schließlich aufgrund der Behandlung einer Herzerkrankung im King Edward VII-Krankenhaus lag, Harry sich bereits in den USA in Selbstisolation begeben habe, um sofort nach London reisen zu können, wenn sich sein Gesundheitszustand drastisch verschlechtern würde.

Zu einem Besuch an seinem Krankenbett sollte es nun nicht mehr kommen. "Harry wird sein Möglichstes tun, um nach Großbritannien zurückzukehren und bei seiner Familie zu sein", gab nun die Quelle gegenüber der britischen Zeitung über Harrys Vorgehen in den nächsten Tagen bekannt. Und weiterhin:

"Er wird nichts mehr wollen, als in dieser schrecklichen Zeit für seine Familie und insbesondere für seine Großmutter da zu sein."

Ob Meghan ihn bei der Reise begleiten wird, scheint noch nicht so sicher zu sein – immerhin ist die ehemalige Schauspielerin momentan zum zweiten Mal hochschwanger. Der Insider erklärte dazu: "Sie wird sich von ihren Ärzten dahingehend beraten lassen, ob es für sie sicher ist, zu reisen, Harry wird allerdings definitiv fahren."

Wegen Prinz Philips Krankenhausaufenthalt wurde Anfang März bereits von Harry und Meghan gefordert, den Ausstrahlungstermin ihres Enthüllungsinterviews mit der Talklegende Oprah Winfrey zu verschieben. Der Forderung sind sie seinerzeit allerdings nicht nachgekommen.

Wie plötzlich Prinz Philip verstorben ist, lässt sich nur mutmaßen. Zumindest zeigten Paparazzi-Bilder aus der vergangenen Woche Harry und Meghan offenbar sorglos am Strand von Kalifornien.

(cfl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"heute-show": Welke greift Bundesregierung an – "Demütigung für die Politik"

"Peinliches Urteil", "Demütigung für die Politik" – Oliver Welke, Moderator der "heute-show", freute sich ziemlich diebisch über das Urteil des Verfassungsgerichts in Karlsruhe. Das hatte das Klimaschutzgesetz der GroKo "in Teilen" für verfassungswidrig erklärt. "Das war wie 'Buddy haut die GroKo', sie kennen den Film mit Terence Hill als Verfassungsrichter?" So schief der Vergleich (Buddy war in den Haudrauf-Filmen nie Hill, sondern natürlich Bud Spencer!), so groß die Freude bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel