Unterhaltung
SUVA, FIJI - OCTOBER 23:  Prince Harry, Duke of Sussex and Meghan, Duchess of Sussex disembark from their plane on their arrival in Suva on October 23, 2018 in Suva, Fiji. The Duke and Duchess of Sussex are on their official 16-day Autumn tour visiting cities in Australia, Fiji, Tonga and New Zealand. (Photo by Kirsty Wigglesworth - Pool/Getty Images)

Bild: Getty Images/imago images / i Images/watson-montage

Britische Presse kritisiert die Vielflieger Harry und Meghan – Elton John greift ein

Das britische Royals-Paar Harry und Meghan hat Ärger. Zumindest, wenn es nach der britischen Klatschpresse geht.

Auf ihrem Instagram-Account veröffentlichten die beiden am Montag ein Zitat des südafrikanischen Geistlichen Desmond Tutu: "Tue ein wenig Gutes, wo du bist. Es sind diese kleinen Teile des Guten, die die Welt, zusammengesetzt, überwältigen."

Die britische "Daily Mail" griff einige negativen Kommentare unter diesem Zitat auf. Der Vorwurf: Während sich Harry und Meghan öffentlich für Klimaschutz einsetzten, flögen sie privat munter um die Welt. Die Zeitung zählte vier Trips der Royals mit Privatjets innerhalb von elf Tagen.

Harry, Meghan und Söhnchen Archie waren kürzlich etwa auf Ibiza, danach ging es weiter nach Nizza. Jeweils mit einem Privatjet.

Hier der Instagram-Post von Harry und Meghan:

Dabei sind beide Royals ausgesprochene Klimaschützer. Erst kürzlich hatte Prinz Harry in einem Interview etwa erklärt, Meghan und er wollten nur zwei Kinder – der Umwelt zuliebe. In einer Rede betonte er zudem: "Die Klimakrise ist ein humanitäres Problem, kein politisches, und wir haben die Probleme und die schädlichen Auswirkungen, die unsere Lebensweise auf die Welt hat, viel zu lange nicht erkannt."

Sind Harry und Meghan also Heuchler?

Elton John verteidigt das Royals-Paar

Ein berühmter Freund verteidigte das Paar auf Twitter. Musikstar Elton John schrieb: "Ich bin zutiefst beunruhigt über die verzerrte und böswillige Darstellung in der Presse über den privaten Aufenthalt des Herzogs und der Herzogin von Sussex in meinem Haus in Nizza vorige Woche."

Über seine Motivation schrieb er weiter: "Ich fühle ein tiefes Gefühl der Verpflichtung, Harry und seine Familie vor dem unnötigen Eindringen der Presse zu schützen, das zu Dianas vorzeitigem Tod beigetragen hat."

Er habe dem Paar seinen Privatjet für den Flug nach Frankreich geliehen, um ihre Sicherheit zu gewährleisten. Außerdem seien die CO2-Emissionen des Flugs durch eine Zahlung an eine Umweltorganisation kompensiert worden.

Ein Ende der Diskussion über die Flüge der britischen Königsfamilie dürfte das nicht bedeuten.

Ein sogenannter Royal-Experte kritisierte Harry und Meghan in der "Daily Mail" dennoch. "Es ist einfach so, dass die Menschen nicht gerne von denen, die ihren eigenen Rat nicht befolgen, über den Klimawandel belehrt werden", sagte er.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Queen feiert – und ein Soldat trägt Turban

Tausend Soldaten werden am Samstag an der offiziellen Geburtstagsparade der britischen Queen teilnehmen. Auf einen von ihnen werden dabei besonders viele schauen: Der 22-jährige Charanpreet Singh Lall ist der erste Soldat, der dabei einen Turban statt des traditionellen Bärenfell-Hutes tragen wird.

Der Sikh wurde in Indien geboren, ist aber schon als Baby nach England gekommen, wie die BBC berichtet. (BBC)

Er ist Teil des "Coldstream Guards", eines der fünf Leib-Regimenter der Queen. Das Regiment …

Artikel lesen
Link zum Artikel