Unterhaltung
Bild

Laura Müller und Michael Wendler: Besonders die Influencerin ist derzeit gut im Geschäft. Bild: screenshot RTL

Nach Steuerschulden: Wie Laura Müller den Wendler zum Top-Influcencer pushen will

Das Finanzamt fordert von Michael Wendler nach zehn Jahren die Vorsteuer für sein ehemaliges Gestüt in Dinslaken, wie er kürzlich enthüllte. Die Summe soll sich auf rund eine Million Euro belaufen. Mit seinem Hit "Egal" wollte er die Schulden mit ein paar Auftritten in Deutschland so schnell wie möglich bezahlen, doch dann kam Corona. Seine Konzerte wurden allesamt gestrichen. Auch auf 35 Shows am Ballermann muss er nun verzichten. Dafür läuft es bei seiner Laura rund. Über zehn Wochen war sie mit "Let's Dance" beschäftigt, dazu kommen allerlei Werbedeals für Instagram.

In einem Interview mit RTL erklärt der Wendler nun, was das mit seinem Ego mache und wieso er jetzt auch in das Influencer-Marketing-Game einsteigt. Doch um da Fuß zu fassen, braucht er vor allem die Hilfe der 19-Jährigen, die mittlerweile schon ein echter Profi in dem Business ist und genau weiß, wie man am besten für Haar- oder Bleaching-Produkte wirbt. Doch ganz so einfach fällt ihm das Ganze noch nicht, sodass er Laura mit vor die Kamera holt und sie gemeinsam die Marken anpreisen.

Michael Wendler trifft die Corona-Krise hart

Michael Wendler enthüllt: "Laura ist nicht nur im Moment erfolgreicher als ich, sondern auch finanziell erfolgreicher als ich. Sie war ja sonst immer nur ein Anhängsel von mir oder wurde so wahrgenommen." Diese Zeit, wo sie nur die Schülerin aus Stendal war und er der große Schlagerstar, ist schon lange vorbei. Mittlerweile hat sie über eine halbe Million Abonnenten auf Instagram und er kommt nur auf rund 260.000 Follower. Auf die Frage, ob das an seinem männlichen Ego kratze, antwortet der 47-Jährige:

"Ich würde lügen, wenn ich sagen würde nein. Ich fühle mich gerade so schlecht."

Laura nimmt es allerdings nicht so schwer und fügt hinzu: "Man darf aber nicht vergessen, dass ich am Anfang unserer Beziehung auch kein Geld verdient habe. Ich habe aus deiner Tasche gelebt." Nun müssen eben neue Geldquellen erschlossen werden, da derzeit der Musiker keine Konzerte geben kann. Der Wendler weiter:

"Ich bin ja ein sehr fleißiger Typ. Ich bin noch nicht im Rentenalter, auch wenn das manche bösen Zungen immer behaupten. Und von daher bin ich schon in der Lage, dass ich das Blatt wieder wenden kann. Ich brauche nur auch die Möglichkeit dazu. Wenn ich keine Auftrittsmöglichkeit habe, dann kann ich auch das Finanzamt nicht bedienen, aber das habe ich auf jeden Fall vor."

Laura Müller hilft dem Wendler beim Influencer-Marketing

Da er nicht mehr in Deutschland lebe, könne er hier auch keine Hilfe oder Zuschüsse beziehen, was ihn besonders hart treffe. Nun muss seine 28 Jahre jüngere Freundin ihm aus der Bredouille helfen und das natürlich mit ihrer Kompetenz in der Instagram-Welt, die für den Sänger noch eher Neuland ist. Dort hatte er nun seine erste Kooperation mit einem Bleaching-Hersteller.

Dabei hat er noch ordentlich Nachhilfe von seiner großen Liebe bekommen, die bereits mehrfach für das Produkt Werbung gemacht hat. Michael meint: "Ich bin erstmal total dankbar, dass ich in Corona-Zeiten die Möglichkeit habe, so ein paar Cent über Instagram und Werbung dazuzuverdienen. Und ich hoffe, dass vielleicht der ein oder andere Werbedeal noch zustande kommt." Mit der Hilfe und den Kontakten von Laura klappt das ganz bestimmt.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oliver Pocher besucht Trump-Anhänger – Tag endet für ihn im Krankenhaus

Oliver Pocher ist momentan im TV präsent wie kaum ein anderer. Für die Sendung "Pocher und Papa auf Reisen" begab er sich nun mit seinem Vater Gerd auf einen Roadtrip durch die USA – in einem riesigen Wohnmobil, das eher einem Wohnbus gleichkam. Darin könne man wenigstens nicht weglaufen, argumentierte Pocher Junior. Doch das fahrende Ungetüm war die geringste Herausforderung. Auf das Vater-Sohn-Gespann warteten ganz andere Aufgaben – mit durchaus schmerzhaftem Ausgang.

Erste Station: San …

Artikel lesen
Link zum Artikel