Unterhaltung
Wolfsburg Niedersachsen Komiker Dieter Nuhr im Congresspark in Wolfsburg

Wolfsburg Lower Saxony Comedians Dieter Nuhr in Congress Park in Wolfsburg

Dieter Nuhr hat in der Vergangenheit häufig despektierliche Witze über den Kampf von Fridays for Future gegen die Klimakrise gemacht. Nun setzte die Deutsche Forschungsmeineschaft ihn für eine Kampagne ein, wofür diese einen Shitstorm kassierte. Bild: imago images / regios24

Forschungsgemeinschaft löscht umstrittenen Beitrag von Dieter Nuhr – der tobt

Wirbel um Dieter Nuhr: Ein Beitrag des Kabarettisten für eine Kampagne der Deutschen Forschungsgemeinschaft hat heftige Kritik ausgelöst. Nun löschte der Verein diesen. Nuhr beklagt jetzt, er werde öffentlich als Wissenschaftsfeind diskreditiert. Was ist passiert?

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fordert nicht nur Forschungsprojekte an Hochschulen, sondern will "ihre Überzeugung für eine freie und erkenntnisgeleitete Forschung in die Gesellschaft tragen". Dieses Ziel steht auf der Website der aktuellen Kampagne "DFG2020 – Für das Wissen entscheiden". Für diese hat die Forschungsgemeinschaft zahlreiche prominente Botschafter gewonnen, den Moderator Ranga Yogeshwar zum Beispiel. Und auch Dieter Nuhr.

Kommentar von Dieter Nuhr löst Shitstorm aus

Der Kabarettist nahm einen Audioclip auf, der im Anschluss auf der Kampagnenhomepage und in den sozialen Netzwerken veröffentlicht wurde.

Rund 45 Sekunden lang war die Aufnahme – lang genug, um einen Shitstorm hervorzurufen. Nuhr sagt in dem Beitrag unter anderem:

"Wissenschaft ist keine Heilslehre, keine Religion, die absolute Wahrheiten verkündet. Und wer ständig ruft 'Folgt der Wissenschaft', der hat das offensichtlich nicht begriffen. Wissenschaft weiß nicht alles, ist aber die einzige vernünftige Wissensbasis, die wir haben. Deshalb ist sie so wichtig."

Dieter Nuhr hatte in der Vergangenheit mehrfach Fridays for Future und Greta Thunberg attackiert, die immer wieder mahnt, in Sachen Klimakrise dem Rat der Wissenschaft zu folgen. Nuhr sprach im Zusammenhang mit Thunberg unter anderem von einem "lächerlichen Personenkult" und sagte etwa: "Wenn unsere Kinder meinen, wir könnten diese Welt mit ein bisschen Sonne und Wind antreiben, dann sollten wir Eltern ihnen ein Hamsterrad mit Dynamo ins Kinderzimmer stellen. Da können sie dann ihre Handys aufladen."

Mehrere User kritisierten Nuhrs Beitrag anschließend scharf:

Deutsche Forschungsgemeinschaft löscht Nuhr-Beitrag

Die DFG reagierte im Anschluss. Zunächst verteidigte der Verein den Nuhr-Beitrag noch auf Twitter: "Liebe alle: Jeder, dessen Statement inhaltlich #fürdasWissen steht, ist bei #DFG2020 willkommen. Wir verweisen auf die Idee dahinter."

Einen Tag und viele kritische User-Kommentare später dann schwenkte die Forschungsgemeinschaft um: "Liebe Community, wir nehmen die Kritik, die vielen Kommentare und Hinweise ernst und haben den Beitrag von Dieter #Nuhr von der Kampagnenwebsite entfernt."

Dieter Nuhr tobt und beklagt, dass er "mundtot" gemacht werden soll

Dieser Schritt wiederum rief den Kabarettisten auf den Plan. Dieter Nuhr spricht nun sogar von "Denunziation". Die Löschung sei "geradezu alarmierend", teilte er gegenüber der "Welt" mit.

Nuhr sagt: "Es gibt weltweit – Stichwort cancel culture – zunehmend mächtiger werdende Versuche, kritische Stimmen mundtot zu machen. Die DFG hat sich dem nun angeschlossen. Das ist sehr bedenklich."

"Es wurde bereits des Öfteren versucht, mich als Wissenschaftsfeind darzustellen, weil ich oft darauf hinweise, dass der Begriff der Wissenschaft nicht missbraucht werden darf, um eine absolute Wahrheit zu proklamieren, die nicht mehr hinterfragt werden darf."

Nuhr gegenüber der "Welt"

Was ist "cancel culture"?

Als "cancel culture" wird der Versuch bezeichnet, eine Person zu boykottieren, die gegen angenommene oder echte Normen sozialer Gerechtigkeit verstoßen hat. Dabei werden die Ansichten der Person unter anderem öffentlich abgewiesen, herausgefordert oder ignoriert. Kritiker sehen in der vorwiegend in sozialen Netzwerken betriebenen Praxis einen Versuch der Zensur und Unterdrückung freier Meinung. Ein prominentes Beispiel für "cancel culture" oder "cancelling" ist die britische Autorin J.K. Rowling, die mit transfeindlichen Aussagen auffiel, teile ihre Fans verlor und sich mit massiver Kritik auf Twitter auseinandersetzen musste.

Zwar beteuert Nuhr, dass er Fridays for Future grundsätzlich für sympathisch halte. Aber einen Satz wie "Folgt der Wissenschaft" halte er für "unbrauchbar, weil er suggeriert, es gebe die eine, eben wissenschaftliche Lösung für das Problem des Klimawandels".

Als Wissenschaftsleugner bezeichnet zu werden, hält Nuhr indes für "absurd und beleidigend". Er beklagt: "Es wird immer häufiger denunziert statt argumentiert."

Nuhr hat sich der "Welt" zufolge auch in einem Schreiben direkt an die DFG gewandt. Er wirft der Forschungsgemeinschaft vor, sich den "Krawallmachern" im Internet zu unterwerfen, die "an der Unterdrückung kritischer Stimmen arbeiten, die in der Mitte des politischen Spektrums stehen". Zu diesem zählt Nuhr sich offensichtlich selbst. Er bilanziert: "Mir gruselt es ein wenig."

Die DFG scheint ihre Zusammenarbeit mit dem Kabarettisten indes zu bereuen. Gegenüber der "Welt" teilten die Forscher mit Blick auf Nuhr mit, sie seien "offensichtlich zu einer falschen Gesamteinschätzung seiner Haltung gegenüber Wissenschaft und der Bedeutung wissenschaftlicher Erkenntnisse gekommen".

(hau)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stahlbau-grauerwolf 01.08.2020 13:41
    Highlight Highlight Auch ein Herr Nuhr kann sich irren; gut wenn er Einsichtigkeit zeigt.
    Das ist alles menschlich.
    Schlimm ist wenn da auf Thesen beharrt wird, die
    wissenschaftlich weder hinterfragt noch bewiesen sind.
    Ich halte mich an die Wissenschaft aus eigenen Erkenntnissen und mit Beweiskraft.
    Gelernt in der ehm. DDR
  • Wwolf1012 01.08.2020 12:28
    Highlight Highlight Als ich die Zeilen der Kommentatoren gelesen habe, habe ich mich erstmals als Kommentator angemeldet.
    Jemand, der Dieter Nuhr Wissensschaftsfeindlichkeit unterstellt, der hat weder das Prinzip der Wissenschaft verstanden noch Dieter Nuhr selbst.
    Wir dürfen doch Wissenschaft nicht zu einer neuen Religion erheben, sondern müssen dialektisch mit den verschiedenen Erkenntnissen umgehen.
    Ich hatte immer gehofft, dass wenigstens wir Deutsche in dieser Hinsicht weiter entwickelt sind.
    Es deprimiert mich zutiefst, solch einen Unsinn zu lesen....
    • stahlbau-grauerwolf 01.08.2020 14:25
      Highlight Highlight Dialektik ist schon mal gut.
      Gut wer sie erkennt und anwendet; aber hoffentlich auch richtig.
      Alles ist immer in Bewegung, auch die Wissenschaft, und noch was, Materie vergeht nie,
      sie schlägt nur um in eine neue Qualität.

"Mir hat auch keiner was geschenkt": Oliver Pocher will seinen Kindern nichts vererben

Oliver Pocher gilt derzeit mehr denn je als Erfolgsgarant. Sein Heimatsender RTL teilte mit, dass man mit ihm einen Exklusivvertrag über zwei Jahre abgeschlossen habe. Neben der eigenen Late-Night-Show "Pocher – gefährlich ehrlich!", die der 42-Jährige mit seiner Firma "Pool of Brainz" produziert, und weiteren Show-Formaten wie "Pocher und Papa auf Reisen" oder seinem Engagement bei "5 gegen Jauch", geht er zusammen mit Ehefrau Amira auch sehr erfolgreich mit dem Podcast "Die Pochers hier!" …

Artikel lesen
Link zum Artikel