Unterhaltung
Bild

So soll Disney Plus aussehen. Bild: disney plus

Neuer Streaming-Dienst kommt früher nach Deutschland: Disney Plus

Konkurrenz für Netflix, Amazon & Co. In Deutschland startet 2020 ein neuer Streaming-Dienst: Disney Plus.

Bereits am Dienstag ist, mit einigen technischen Startschwierigkeiten, der neue Streaming-Dienst in den USA und den Niederlanden gestartet – und bald auch in Deutschland.

Ab dem 31. März 2020 sollte es diesen auch bei uns geben. Allerdings hat sich der Starttermin mittlerweile verschoben und viele europäische Disney-Fans (auch die deutschen) können schon früher einschalten: Am 24. März soll Disney Plus jetzt zu uns kommen!

Zu sehen bekommst du dann etwa 500 Filme und 7500 Serienepisoden alter und neuer Disney-Filme sowie von Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic, wie das "PC-Magazin" berichtet.

Dadurch fallen Filme "The Avengers" oder "Star Wars" bei anderen Streaming-Diensten aus dem Programm.

In den USA können Cineasten Disney Plus sieben Tage kostenlos testen und ist im Jahr für knapp 70 Dollar sogar preiswerter als Netflix. Die deutschen Preise sind, trotz unterschiedlicher Währung, identisch: 6,99 Euro im Monat und damit 69,99 Euro im Jahr. Damit bezahlt der Euro-Zahler allerdings etwas mehr, als der Amerikaner, denn umgerechnet würden die 70 Dollar nur 63 Euro entsprechen– Dennoch bleibt Disney Plus günstiger als Netflix.

Passend zum Start des Disney-Streams hat der Star-Moderator der amerikanischen "Tonight Show", Jimmy Fallon, mit Kristen Bell ein Video zur "History of Disney Songs" produziert. Darin singen er und die Schauspielerin ein Medley aus verschiedenen, berühmten Songs der Filme.

(lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Rassismus-Vorwurf: "Simpsons"-Synchronsprecher verliert Rolle und zeigt Unverständnis

Bereits Ende Juni hatten die Produzenten der beliebten Comic-Serie "Die Simpsons" angekündigt, in Zukunft keine weißen Synchronsprecher mehr für die Vertonung von nicht-weißen Figuren einsetzen zu wollen.

Betroffen von dieser Ankündigung ist auch Harry Shearer. Seine Stimme dürfte allen Simpsons-Fans bekannt sein, die die Folgen in englischer Fassung gesehen haben – der Synchronsprecher spricht die "Simpsons"-Figuren Mr. Burns, Ned Flanders und Dr. Hibbert. Die ersten beiden Figuren sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel