Unterhaltung
Bild

Es war keine leichte Staffel für Bachelorette Gerda. TVNow

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Ein solches "Bachelorette"-Finale gab es noch nie. Dass Gerda am Ende dieser Staffel Keno die letzte Rose geben würde, haben Fans zwar schon länger vermutet. Doch dass die finale Rosenvergabe unter DIESEN Umständen erfolgen würde, hat niemand erwartet – auch RTL nicht.

Was war passiert? Schon am Ende der "Bachelorette"-Sendung in der vorigen Woche deutete sich ein Final-Fiasko an. Zur Erinnerung: Drei Kandidaten waren noch übrig gewesen – Keno, Marco und Tim. Gerda gab Keno die erste Rose, der sie freudig annahm. Pech hatte dagegen Marco: Die zweite und letzte Final-Rose wollte Gerda an Tim geben. Doch darauf folgte kein Begeisterungssturm seitens Tim, sondern: lautes Schweigen.

Gerda und Tim zogen sich noch einmal zum Einzelgespräch zurück. Der Polizist erklärte, er sei sicher, dass Gerda sich längst für Keno entschieden habe. Wird Tim die Final-Rose doch noch annehmen?

Bild

Ernste Gesichter bei Tim und Gerda. Bild: Screenshot RTL

RTL baute an dieser Stelle einen Cliffhanger ein und verschob die Auflösung des Dramas aufs Finale. Erstmals in der Geschichte von "Bachelor" und "Bachelorette" erfuhr der Zuschauer so am Ende des Halbfinals nicht, wer im Finale stehen würde.

Und das hatte seinen Grund, wie sich nun am Mittwoch im Finale zeigte. Gleich zu Beginn löste RTL auf: Tim entschied sich, die Final-Rose der Bachelorette tatsächlich nicht anzunehmen.

Tims Entscheidung war nicht nur für Bachelorette Gerda ein Schock – sondern auch für RTL.

Das verriet der Sender auf Anfrage von watson. Denn mit seiner Entscheidung zwang Tim den Sender, sowohl beim Halbfinale als auch beim Finale vom über viele Staffeln erprobten Ablauf abzuweichen und die Sendung anders zu konzipieren und zu schneiden.

Der Sender teilt auf Anfrage von watson mit:

"Wir wurden selbst überrascht. Aber das werden wir die Staffel über sowieso ständig. Bei uns ist alles echt und so lässt es sich nicht vermeiden, dass auch wir immer mal wieder komplett davon überrascht werden, was passiert."

Auch dass Fabio freiwillig und so früh die Segel strich, dass es zu weiteren Ausstiegen kam und sogar ein Kandidat angeblich eine Freundin haben soll, sei für RTL überraschend gewesen. Nun also Tim, der in dieser Staffel ein letztes Mal alles durcheinander brachte.

RTL zur diesjährigen "Bachelorette"-Staffel: "Echter geht es nicht"

Watson fragte bei RTL nach, wie der Sender damit umgegangen ist, dass ein einzelner Kandidat die ursprüngliche Strategie durcheinanderwirbelte.

"Go with the story! Das ist unsere Haltung. Wir geben nur die Format-Rahmenbedingungen vor. Was dann passiert, hängt von denen ab, die sich vor der Kamera bewegen. Und dann kann es eben auch passieren, dass am Ende nur ein Mann im Finale steht. Echter geht es nicht."

RTL zu watson

Dass nur ein Mann im Finale steht, ist laut RTL übrigens nicht nur eine Deutschland-, sondern eine Weltpremiere bei der "Bachelorette".

Die Folgen von Tims "Bachelorette"-Ausstieg für RTL:

RTL verrät gegenüber watson offen, dass der Sender gezwungen war, zu reagieren:

"Die Idee, die Sendung so auflösen, ist das Resultat dessen, dass wir auf das Geschehen reagieren, um für den Zuschauer einen möglichst spannenden Moment zu schaffen."

RTL zu watson

Der neue Spannungsbogen, den RTL (gezwungenermaßen) in dem Finale aufbaute, hatte jedoch seine Tücken. Denn schon in den vorherigen Folgen waren Teaser für das Finale gezeigt worden, aus denen ersichtlich wurde: Ja, Gerda verteilt in dieser Staffel eine letzte Rose. Und ja, der Kandidat nahm die Rose offensichtlich an und umarmte die Bachelorette.

Bild

Keno bekommt die Rose. Bild: Screenshot RTL

Und so kam es am Ende auch. Gerda entschied sich in diesem außergewöhnlichen Finale tatsächlich für den einzig verbliebenen Kandidaten. Und Keno? Der nahm die Rose an.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Obszön und unwitzig" – Dieter Nuhr erntet Kritik nach Beitrag über Greta Thunberg

"Was darf die Satire? Alles." So stand es am 27. Januar 1919 im "Berliner Tageblatt". Geschrieben hat diese berühmten Worte damals der Schriftsteller Kurt Tucholsky.

Hundert Jahre und ein paar Monate später gelten diese Worte immer noch: Satire darf alles. Die Frage ist: Wie gut kommt dieses ominöse "Alles" beim Publikum an?

Comedian Dieter Nuhr jedenfalls erregte mit seiner Satire am Donnerstag in der ARD-Sendung "Nuhr im Ersten" bei einem Großteil der Zuschauer Ärgernis: Er machte auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel