Die "GNTM"-Kandidatin erklärt in einem Netz-Clip, warum sie die Show freiwillig verlassen hat. Bild: Screenshot / prosieben.de

"GNTM"-Kandidatin ging freiwillig: Warum ihr Ausscheiden trotzdem mysteriös bleibt

Ricarda Häschke war 2021 eine der Top 31 bei "Germany's next Topmodel". In der Castingshow von Heidi Klum war sie trotzdem nicht einmal zu sehen. Dabei überwand sie sogar die erste Hürde in der Sendung: Heidi trennte sich in der Auftaktfolge von sechs ihrer "Mädchen", es sollten also eigentlich 25 Kandidatinnen ins Model-Loft einziehen. Dass die 21-Jährige aber plötzlich fehlte, wurde deutlich, als Heidi auf Instagram nur noch ihre Top 24 vorstellte. Alle bekamen zudem einen offiziellen GNTM-Social-Media-Account von ProSieben – bis auf Ricarda.

Zudem wurde kurz nach der ersten Folge im Netz verkündet, dass Ricarda ausgeschieden sei. Kurze Zeit später wurde der Spoiler wieder entfernt. Zudem sah es so aus, als sei eine Person im Hintergrund während der Staffel-Premiere geblurrt worden. Ob es sich dabei um Ricarda handelte, blieb unklar. Weil sie aber ansonsten nicht zu sehen war, nahmen die Zuschauer das zumindest an. Lediglich im Show-Trailer bekam sie einen kurzen Auftritt, danach schien von ihr jede Spur zu fehlen.

Auf Anfrage hieß es von der Produktion, dass sich Ricardas "GNTM"-Exit jedoch in der zweiten Folge klären würde, im TV wurden die betreffenden Szenen dann jedoch ebenfalls nicht gezeigt. Lediglich auf der ProSieben-Website findet man nun ein zweieinhalb-minütiges Video mit Ricardas Exit-Statement.

Ricarda Häschke bei

Ricarda Häschke beim Einzug in das Model-Loft bei "GNTM". Bild: Screenshot / prosieben.de

Deshalb verließ Ricarda Häschke "GNTM"

In dem Clip ist zu sehen, wie sie noch ins Model-Loft einzieht, sich dort allerdings nicht besonders wohlfühlt: "Ich gehe mit einem weinenden Auge auf jeden Fall hier raus, weil ich auch schon ein bisschen traurig bin. Weil ich weiß, dass diese Chance jetzt weg ist. Aber ich freue mich auch irgendwie, nach Hause zu fahren", berichtet sie im Interview. Der Grund für ihren freiwilligen Ausstieg dürfte allerdings überraschen. Ricarda erklärt:

"Heimweh hat eine sehr große Rolle gespielt, womit ich überhaupt nicht gerechnet habe."

Die Studentin der Wirtschaftspsychologie bemerkt weiter, dass sie in den vergangenen "GNTM"-Staffeln immer mitverfolgt habe, wie emotional die Kandidatinnen gewesen seien, habe aber nicht damit gerechnet, dass auch sie solch extremes Heimweh bekommen würde. Warum nicht, das erklärt sie schließlich auch: "Ich bin nicht mehr 16, ich bin schon 21, bin ziemlich selbstständig, ich reise gerne." Ihr Zuhause vermisste sie das letzte Mal mit zwölf auf Klassenfahrt.

Umso seltsamer, dass es Ricarda nun ausgerechnet in dieser Staffel erwischt. Immerhin wird Corona-bedingt nicht wie sonst in Los Angeles, also weit weg von Deutschland gedreht, sondern in Berlin. Von Pinneberg, in der Nähe von Hamburg, ist die Strecke also nur wenige Autostunden entfernt. Dennoch:

"Aber dann, als ich jetzt hier war, habe ich gemerkt, wie sehr ich meine Mama vermisse und auch meinen Hund. Das war so ein Gefühl, das ich erst nicht definieren und gar nicht richtig einordnen konnte."

An dem Gefühl konnte schließlich auch das weitläufige 400-Quadratmeter-Loft im Nordosten Berlins nichts mehr ändern, das sie sich nur kurz mit den anderen Kandidatinnen angesehen hatte. Offenbar wenige Minuten nach der Ankunft verabschiedet sich Ricarda im Clip von den anderen.

Von Reue fehlt bei ihr trotz der vertanen Chance jede Spur. Schließlich erklärt die 21-Jährige: "Klar, ich fand es toll hier und es ist eine mega gute Erfahrung gewesen, aber ich höre auf mein Gefühl und meine Intuition und da hat das Bereuen gar keinen Platz, weil ich diese Entscheidung gut durchdacht habe."

Geblurrt Person bei

Kandidatin Chanel bei "GNTM" mit einer geblurrten Person im Hintergrund. Laut einer Sprecherin handelte es sich dabei nicht um Ricarda. Bild: Screenshot / Prosieben

Ricardas Castingshow-Ausstieg bleibt weiterhin merkwürdig

So weit, so gut. Schon etliche Kandidatinnen vor Ricarda stiegen freiwillig aus, noch bevor Heidi kein Foto für sie hatte. Die Gründe waren oft ähnlich wie die von Ricarda. Mit einem Unterschied: Äußerst selten machte sich die Sehnsucht nach zu Hause bereits in der ersten Folge bemerkbar.

Weiterhin merkwürdig bleibt, warum Ricarda zwar zu den besten 31 Nachwuchs-Models gehörte, aber nicht in der TV-Sendung zu sehen war. Und warum ihr Ausstiegs-Statement nicht wie zuvor versprochen in der Folge gezeigt wurde.

Auf watson-Anfrage sagt die "GNTM"-Sprecherin Tina Land sogar, dass es nicht Ricarda war, die in Folge eins unkenntlich gemacht wurde: "Ricarda wurde nicht geblurrt. Warum sie freiwillig die Show verlassen hat, erzählt Ricarda auf Gntm.de", heißt es lediglich in einem Statement. Warum sie und ihr Exit in der Sendung nicht vorkamen, bleibt weiterhin offen.

Ricardas Model-Erfahrungen könnten ihr zum Verhängnis geworden sein

Auch Ricarda selbst kann die Nachfragen ihrer Follower auf Instagram offenbar nicht beantworten. Ein Foto von ihrem ersten Walk in einer Robe von Irene Luft findet sich auf ihrem Account zwar, das sogar die Designerin selbst mit drei Herzen kommentierte, weiter äußert sich das Model in den Kommentaren aber nicht dazu.

Sehr wahrscheinlich bleibt zumindest jetzt, dass nach wie vor viele Zuschauer verwirrt über den Ausstieg sein dürften, denn sicherlich nicht jeder schaut sich die zusätzlichen Clips zur Show im Netz an. Die Begründung "Heimweh" dürfte dann zusätzlich viele Fans nicht zufriedenstellen.

Abschließend ist festzuhalten, dass Ricarda mit am meisten Model-Erfahrungen vor "GNTM" sammeln konnte. Denkbar wären eventuell bestehende Verträge mit Model-Agenturen, die mit der Show kollidieren könnten. Oder schlichtweg die Tatsache, dass Ricarda eben schon im Business Fuß fassen konnte. Abzuwarten bleibt, ob sie ihre begonnene Karriere fernab von "GNTM" fortsetzen wird – denkbar wäre es nach dem Kommentar auf Instagram von Irene Luft allemal.

(cfl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel