Unterhaltung
Bild

Capital Bra bei "Late Night Berlin". Bild: screenshot prosieben

"Late Night Berlin": Klaas legt Capital Bra rein und dieser Song kam heraus

Klaas Heufer-Umlauf hatte den perfekten Plan: Einen Song mit dem wohl erfolgreichsten Rapper Deutschlands zu machen – ohne dass dieser überhaupt irgendwas davon mitbekommt.

Moment, wie soll das gehen, fragt ihr euch? Hier kommt Klaas' teuflischer Plan: Er lud sich den fraglichen Künstler zu einem vermeintlichen Vorgespräch für seine Show "Late Night Berlin" ein, nahm Gesprächsfetzen daraus auf – und bastelte sich seinen Hit.

"Opfer" von Klaas' Streich wurde der derzeitige Goldjunge des Deutschraps: Capital Bra.

Der würde doch nie mit ihm einen Song machen, sagte Klaas am Montagabend in seiner Sendung, als er den Streich zeigte. Für Capital Bra sei er ein "Comedy-Vogel" und ein "Fernseh-Heini", betonte der Prosieben-Moderator.

Also ließ Klaas einen Raum mit Mikrofonen und Kameras ausstatten, holte sich Capital Bra dazu und versuchte, aus ihm passende Wörter für einen Rapsong rauszuholen.

Wie Klaas in "Late Night Berlin" Capital Bra reinlegte:

"Ich muss natürlich dafür sorgen, dass er die Sachen sagt, die er sonst in seinen Songs auch sagt", erklärte Klaas. Gemeint waren damit: teure Autos, Drogen, Uhren. Das Übliche eben.

Und ganz wichtig für Klaas: "Lelele". Kein Capi-Song ohne "Lelele".

"So schnell hat er noch nie einen Hit gemacht", versprach Klaas. Videoaufnahmen für das dazugehörige Rap-Video nahm er auch gleich noch von Capital Bras Besuch auf.

Hier seht ihr den Raum, in dem Klaas Capi einen Song entlockte:

Bild

Bild: screenshot prosieben

Und dann kam Capital Bra auch und saß gegenüber von Klaas in dem präparierten Raum. Klaas fragte: "Bist du mit dem Auto da?"

Nee, war der Rapper nicht. Aber wir erfuhren: "In zwei Wochen kann ich meinen Führerschein wieder haben. Kann ich wieder brettern." Übrigens: Brettern hörte sich bei Capital Bra wie "brattern" an.

Im Juni hatte Capital Bra gestanden, derzeit keinen Führerschein zu besitzen. Er wurde ihm von der Polizei abgenommen. Seitdem lässt sich der Rapper fahren.

Klaas fragte Capi dann noch, welche Autos der Rapper denn gut finde.

Der schwierigste Part für den Moderator war aber wohl, das "Lelele" aus Capital rauszukitzeln. Ausgefuchst lenkte er das Gespräch auf ein "Cabriolet". Und Capital Bra sagte: "Cabriolelele".

Klaas scherzte: "La-la-la-la-late Night Berlin". Bekam aber von Capital Bra zu hören, dass das nicht so cool klinge wie "Cabriolelele".

Fehlten noch die Drogen: Er habe das Wort "Kokain" noch nicht in einem Capital-Bra-Song gehört, fragte Klaas nach. Capis Antwort: "Kokain hört sich halt so hart an." Deswegen benutze er das russische Wort "taş" (Steine). Einen Beispielsatz legte er auch gleich noch vor.

"Der ist so höflich gewesen, dass er immer weitergemacht hat", war Klaas hinterher erstaunt, wie gut alles klappte.

Klaas holt für Capital Bra die "Polizei" hinzu

Es folgte noch eine Fahrt durch Berlin, ohne Wissen Capital Bras. Plus eine "Polizeikontrolle" (es waren keine echten Polizisten).

Capital Bra und der gestellte lange Arm des Gesetzes:

Bild

Bild: screenshot prosieben

"In anderen Rapvideos fahren die auch nur den Kudamm runter und gucken aus’m Fenster", scherzte Klaas.

Heraus kam dieser Song: "Die Gang ist mein Team". Wie viel Hit-Potential das Ganze hat: Wir werden es sehen.

Zieht euch Klaas' Rapsong rein:

abspielen

Video: YouTube/Late Night Berlin

Das "Making-of" ist in der Mediathek von Prosieben verfügbar.

(ll)

Warum ich Spieleabende hasse

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel