Unterhaltung
Titel: JENKE. Das Schönheits-Experiment; Person: Jenke von Wilmsdorff; Fotograf: Benedikt Müller; Bildredakteur: Clarissa Schreiner; Dateiname: 2153786.jpg; Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei für redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankündigung verwendet werden. Spätere Veröffentlichungen sind nur nach Rücksprache und ausdrücklicher Genehmigung der Seven.One Entertainment Group GmbH möglich. Nicht für EPG! Verwendung nur mit vollständigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht verändert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet. Bei Fragen: foto@seven.one Voraussetzung für die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Presselounges der Sender der Seven.One Entertainment Group GmbH. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/25171 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe:

Jenke von Wilmsdorff legte sich für ein ProSieben-Experiment unters Messer. Bild: prosieben/bene müller

Nach seinem Experiment musste Jenke von Wilmsdorff nochmal unters Messer

Jenke von Wilmsdorff ist für seine teilweise grenzwertigen Experimente bekannt. Bei RTL demonstrierte er unter anderem, was es mit dem Körper macht, wenn man zwei Wochen lang nur noch Fleisch isst oder sich im Gegenzug nur vegan ernährt. Doch das ist nichts im Vergleich zu dem, was er seinem Körper nun in seinem neuesten Experiment bei seinem neuen Haus- und Hofsender ProSieben zugemutet hat. Jenke versuchte tatsächlich, innerhalb von 100 Tagen 20 Jahre jünger auszusehen. Ein Projekt, das ihn zu diversen Schönheits-Docs führte.

Aktuell: Plastische Chirurgin bewertet: Wird Jenkes Gesicht nach dem Schönheits-Experiment so bleiben?

Das Experiment artete zu einem wahren Beauty-Eingriff-Marathon aus. Mit einer Besonderheit: Die eine Gesichtshälfte wird nur kosmetisch behandelt, die andere chirurgisch. So soll herausgefunden werden, welche Methoden am besten wirken. Das Ergebnis: gruselig.

Jenke von Wilmsdorffs Experiment hat Folgen

Doch noch viel gruseliger ist das, was auf Jenke nach dem 100-tägigen Beauty-Marathon zukommt. Denn, wie hätte es auch anders sein können, sah die eine Gesichtshälfte am Ende ganz anders aus als die andere. Dass das nicht so bleiben konnte, dürfte wohl auch dem Zuschauer klar gewesen sein.

Bild

Für ein Experiment unterzog sich Jenke diversen Beauty-Behandlungen. Bild: screenshot prosieben

So musste Jenke von Wilmsdorff sich nach dem Experiment eingestehen, dass die Angelegenheit noch nicht beendet ist. Stattdessen griff er zu drastischen Maßnahmen und legte sich auch mit der anderen Gesichtshälfte unters Messer.

Neuer OP-Marathon für Jenke

In "Jenke. Live. Der Talk" berichtete der Reporter im Anschluss an die reguläre ProSieben-Sendung, dass er sich einer weiteren, rund sechsstündigen OP unterziehen musste, um die Spuren des Experiments zu "verwischen" – oder besser gesagt: um im Gesicht wieder einigermaßen gleichmäßig auszusehen.

Die weiteren Eingriffe bedeuteten natürlich auch weiterhin Geduld zu bewahren, Verbände zu tragen und noch mehr Schmerzen zu ertragen. Und das alles für ein TV-Format...

(jei)

Themen

Jenke macht Schönheits-OP-Experiment: "Ich frage mich, ob ich den Verstand verloren habe"

"Je mehr ich lache, umso scheißiger sieht's aus": Jenke von Wilmsdorff lacht ungewollt schief in die Kamera. Seine eine Gesichtshälfte sieht etwas praller aus als die andere, frischer, glatter – jünger einfach. Die andere zeigt nahezu den alten Jenke, Falten zieren das Gesicht des 54-Jährigen, der für seine waghalsigen TV-Experimente bekannt geworden ist.

Mittlerweile ist der Journalist von RTL zu ProSieben gewechselt, den Auftakt bei seinem neuen Sender macht er mit der Show: "Jenke. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel