Nicki Minaj arrives on the red carpet at The Metropolitan Museum of Art s Costume Institute Benefit Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination at Metropolitan Museum of Art in New York City on May 7, 2018. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY NYP20180507788 JOHNxANGELILLO

US-amerikanische Medien vermelden den Tod des Vaters von Star-Rapperin Nicki Minaj. Bild: IMAGO / UPI Photo

Vater von Nicki Minaj angefahren und tödlich verletzt

Der Vater von Rapperin Nicki Minaj (38) ist Medienberichten zufolge von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. Wie das Portal "TMZ" unter Berufung auf die Polizei berichtete, wurde der 64-Jährige am Freitagabend (Ortszeit) in dem Ort Mineola bei New York von dem Wagen erfasst. Ein Sprecher von Nicki Minaj bestätigte gegenüber "TMZ" und anderen Medien den Tod des 64-Jährigen, ohne weitere Details zu nennen.

Vater ist den Verletzungen im Krankenhaus erlegen

Der Vater von Minaj sei in ein Krankenhaus gebracht worden, wo er am Wochenende seinen Verletzungen erlegen sei, hieß es in dem Bericht weiter. Der Fahrer des Wagens habe nicht angehalten, sondern sei vom Tatort geflüchtet. Nicki Minaj selbst äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall.

Die in Trinidad und Tobago geborene und in den USA lebende Musikerin wurde 2010 mit dem Album "Pink Friday" bekannt.

(vdv/dpa)

watson live dabei

Bushido aus Zeugenstand entlassen: "Ich bin gerührt, das meine ich ernst"

"Ich bin sehr gerührt", sagt Bushido zum Richter. Der grinst übers ganze Gesicht. "Ich meine das ernst, das ist ein sehr schöner Moment", beteuert der Zeuge. Was war geschehen? Nun, nach mittlerweile 30 Verhandlungstagen im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder vor dem Landgericht Berlin wurde Bushido am Montag endlich aus dem Zeugenstand entlassen. Nicht nur er selbst atmete da erleichtert auf, hatte sich seine Aussage in den vergangenen Sitzungen doch immer öfter …

Artikel lesen
Link zum Artikel