Unterhaltung
Bild

"Ja, hallo?!" Bild: screenshot youtube

Luke Mockridge macht Opawitze im ZDF-Fernsehgarten – stecken Joko und Klaas dahinter?

Luke Mockridge und das Fernsehgarten-Publikum werden wohl keine Freunde mehr.

Dabei hatte doch alles so sommerlich-leicht begonnen. Obwohl, nein, gut war nicht einmal das Wetter. Und der Auftritt des Comedian glich von Beginn an einem humorlosen Ritt durch die gebührenfinanzierte Lerchenberghölle. Und das lag vor allem an Mockridge selbst. "Na ihr Opis", begrüßte er das ZDF-Publikum eigentlich standesgemäß. Doch die Gags zündeten nicht. Das Eis brach nicht – und sollte auch nicht mehr brechen.

Das lag an solchen Späßen: "Woran erkennt man alte Menschen", wollte Mockridge wissen, um dann ganz pointenfrei aufzulösen: "Sie haben graue Haare, sind schrumpelig und riechen immer nach Kartoffeln."

Ein Feuerwerk an schlechten Gags

So ging es dann auch weiter. Das Publikum blieb still. Und auch um Mockridge auf der Bühne wurde es immer stiller und einsamer. Da half auch der gute alte Bananen-Gag nichts mehr, Mockridge hatte sein Publikum längst verloren.

Ja, er hat es wirklich getan.

Bild

"Hallo!" Wenn nichts mehr geht, geht immer die Bananennummer. Eigentlich. Bild: screenshot youtube

Ja, man kann sich jetzt streiten, ob das witzig ist, kann philosophieren, ob Bananen überhaupt künstliche Pointen brauchen. Aber: Vor einem Millionenpublikum im ZDF-Fernsehgarten die Bananennummer abzuziehen, das musst du erstmal bringen. Das hätte sich wahrscheinlich nicht einmal der Godfather des schlechten Witzes, Fips Asmussen, getraut.

Was (oder wer) steckt hinter dem Auftritt?

Sicher. Jetzt ließe sich sagen, okay, Mockridge-Humor und Fernsehgartenpublikum das passt einfach nicht. Ist doch logisch: Wenn lumpige Gags auf ein Publikum treffen, das doch eigentlich viel lieber zu Semino-Rossi-Kompositionen schunkeln und beim Tanz imaginäre Glühbirnen in den Himmel schrauben möchte, dann passiert genau das, was da am Sonntag passierte. Aber das wäre zu einfach.

Wahrscheinlicher ist, dass Mockridge eine Wette verloren hat. Nur so lässt sich erklären, warum er die schlechten Gags, Affenlaute und Furzeinlagen (ja, die gab es auch) so lustlos vorgetragen hat. In ein paar Tagen wird sich sicher aufklären, was oder vor allem wer wirklich hinter diesem Auftritt steckt: Vielleicht ja sogar Joko und Klaas.

Die sind bekannt dafür, dass sie Kollegen mit Kopfhörer im Ohr auf Bühnen schicken und dann Dinge soufflieren, die den Beteiligten peinlich sind. So musste Palina Rojinski einmal live im Sat.1-Frühstücksfernsehen ihre Single-Auskopplung performen. Problem: Sie hatte nie eine Single und singen kann sie erst recht nicht. Ihr Auftritt war Teil des Spiels "Spontan wenn ich du wär" der damaligen Sendung "Circus Halli Galli". Und auch beim Fernsehgarten-Auftritt von Luke Mockridge wirkt es so, als würden ihm die schlechten Gags vorgesagt.

Im Netz wird daher schon munter spekuliert:

Moderatorin Andrea Kiewel stinksauer

Auch in den sozialen Medien blieben die gaglosen Einlagen natürlich nicht unbemerkt. Viele Zuschauer waren empört, hielten einen soclhen Auftritt für nicht tragbar.

Allein das ZDF konterte mit Mockridge-Humor:

Richtig bestürzt war aber die Moderatorin. Andrea Kiewel war stinksauer.

"Wir haben den Kollegen vor Wochen eingeladen. Er kam heute Morgen nicht zu den Proben, weil er angeblich verschlafen hat", erklärte Kiewel nach dem Auftritt in der Sendung. "Ich denke, er wollte gar nicht, dass wir wissen, was er vorhat. Dass dann ein Künstler wagt, auf meiner Bühne vor meinem Publikum wie ein Affe rumzuspringen, halte ich für das mieseste Verhalten, das es unter Künstlern unter Kollegen geben kann. Und weil wir im Festivalmodus sind 'Shame on You' Luke Mockridge. Never ever again."

(ts)

Der Auftritt in voller Länge:

abspielen

Video: YouTube/Arne O.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sarah Lombardi hat eine Botschaft für alle Frauen, die auf Instagram gemobbt werden

Vor acht Jahren wurde Sarah Lombardi von Dieter Bohlen bei "DSDS" entdeckt, inzwischen sitzt der Social-Media-Star (1,2 Millionen Abonnenten) neben ihm in der "Supertalent"-Jury. Mit watson sprach Sarah über ihren Förderer, ihr Leben als Working Mum und warum man sich nicht jeden fiesen Instagram-Kommentar zu Herzen nehmen sollte.

Watson: Sarah, neben deinen Jobs als Sängerin und Moderatorin bist du jetzt auch noch Botschafterin für deine eigene Marke – wie kommst du als Working Mum mit dieser Doppelbelastung zurecht?

Sarah Lombardi: Manchmal ist das zwischen Beruf und Privatleben schon ein Spagat, aber es gibt so viele alleinerziehende Mütter, die das auch alles klasse hinbekommen. Und letztendlich funktioniert es ja auch immer.

Wie sorgst du dafür, dass dein Kind trotz allem nicht zu kurz kommt?

Darauf lege ich extrem …

Artikel lesen
Link zum Artikel