Wirtschaft
Bild

Keine besten Freunde: Amazon-Chef Jeff Bezos und Donald Trump. Bild: EPA

Trump sorgt für den Einbruch der Amazon Aktie 

Der US-Präsident Donald Trump und der Amazon-Chef Jeff Bezos stehen seit langem auf Kriegsfuß. Und nun sorgt der offen ausgetragene Clinch zwischen den beiden für das Absinken der Amazon-Aktie. 

Am Mittwoch hatte ein Bericht des Onlineportals Axios für Wirbel gesorgt, wonach sich Trump Amazon annehmen will. Reiche Freunde Trumps hätten sich an den Präsidenten gewandt und sich über den Niedergang von Einkaufszentren und Einzelhändlern beklagt, hieß es.

Die Reaktion von Donald Trump lies nicht lange auf sich warten: 

Die Amazon-Aktie war nach dem Axios-Bericht um insgesamt mehr als vier Prozent eingesackt. 

Wiederholt äußerte sich Jeff Bezos während des Präsidentschaftswahlkampfes kritisch über den Republikaner. Bezos ist außerdem Eigentümer der "Washington Post" – einer renommierten und regierungskritischen Zeitung, der Trump allerdings immer wieder vorwirft, Falschnachrichten zu verbreiten.

(afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Precht greift bei Lanz Bundesregierung an: "Was ist das für ein Quatsch?"

Vielleicht fehlt Markus Lanz ja die Orientierung. Dreimal in der Woche sitzen ihm vier bis fünf Gäste in seiner ZDF-Sendung gegenüber, die ihm erzählen, was da draußen, außerhalb der Grenzen seines Hamburger Studios so passiert.

Ganz schön viele verschiedene Informationen, ganz schön viele unterschiedliche Meinungen.

Die Verödung der Innenstädte sei eine "unheilvolle Erfahrung" – und eine große Gefahr für die Demokratie: "Was hält eine Stadt noch im Innersten zusammen, wenn es keinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel