Wissen

Eine neue Sonde ist unterwegs zum Mars – was sich die Nasa von der Mission erhofft

Eine neue Raumsonde der US-Raumfahrtbehörde Nasa ist auf dem Weg zum Mars. "InSight" an Bord einer "Atlas"-Rakete ist erfolgreich von der Vandenberg Air Force Base im US-Bundesstaat Kalifornien gestartet. Die Nasa hat den Start live übertragen.

Hier kannst du dir den Stream nochmal ansehen:

Die Mission

Ende November soll "InSight" auf dem Mars landen. Rund 650 Millionen Euro hat die Mission gekostet. Sie ist die erste von der Westküste der USA aus zu einem anderen Planeten und auf zwei Jahre angelegt. Wegen eines undichten Forschungsinstruments musste der Start bereits einmal um zwei Jahre verschoben werden.

Bild

An Bord dieser Rakete ist die Sonde "In Sight" auf dem Weg ins All. Bild: NASA

Die Sonde

"InSight" (Abkürzung für "Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport") soll unter anderem den Wärmefluss des Mars untersuchen und Erdbeben messen. Anders als beispielsweise der Mars-Rover "Curiosity" kann "InSight" nicht rollen, sondern bleibt stationär an einem Ort und soll mit wissenschaftlichen Instrumenten die Vitalfunktionen des Planeten vermessen.

Eine kleine Rammsonde soll sich automatisch fünf Meter tief in den Marsboden hämmern und in unterschiedlichen Tiefen die Temperatur und die Wärmeleitfähigkeit messen.

So sieht die "InSight"-Sonde aus:

Bild

Bild: NASA/JPL-Caltech/Lockheed Martin

Und so soll sie sich laut Nasa-Animationen auf dem Mars platzieren:

Bild

Bild: NASA/AP

Die Hoffnung

Die Nasa-Forscher versprechen sich von der Mission, an der auch die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt beteiligt ist, nicht nur neue Erkenntnisse über den Mars, sondern auch über die Entstehung der Erde.

Vergangenen Monat hat die Nasa bereits einen neuen Satelliten ins All geschickt:

Tilman Spohn von der Deutschen Luft- und Raumfahrtbehörde erklärte in einer Mitteilung, die "InSight"-Mission erfülle einen lang gehegten Wunsch der Planetenforscher: ein geophysikalisches Observatorium auf einem erdähnlichen Planeten.

"Der Mars ist als Ziel ideal: er ist gut zu erreichen und ein ideales Vergleichsobjekt zur Erde."

Tilman Spohn, DLR

Die Vorgänger

Seit den 60er Jahren versucht die Menschheit aktiv zum Mars zu kommen. Die Sowjetunion war der Vorreiter. Erfolgreich waren dann aber erst die USA mit dem "Mariner 4". Der flog mit knapp 10.000 Kilometern Entfernung am Mars vorbei und schickte 22 Fotos vom roten Planeten zurück zur Erde.

Es folgten etliche Marsmissionen, auch die Russen verzeichneten zwei Erfolge. Die Nasa ist aber Spitzenreiter mit erfolgreichen Marsflügen.

Der Mars-Rover "Curiosity" hat übrigens ziemlich beeindruckende Panorama-Bilder gemacht:

abspielen

Video: YouTube/NASA Jet Propulsion Laboratory

Die Europäische Raumfahrtagentur ESA hat sich auch schon auf den Weg gemacht – zuletzt mit der ExoMars-Mission. Der Orbiter erreichte den Mars ohne große Probleme. Der Lander Schiaparelli klatschte leider unsanft auf die Planetenoberfläche. Kaputt.

(fh/sg/dpa)

So schön ist unsere Erde:

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Besuch beim Frauenarzt: Diese 13 Dinge solltest du wirklich niemals machen

Frauenärzte sind auch nur Menschen - und deshalb manchmal genervt von ihren Patientinnen. Damit du aber zur Lieblings-Patientin von deinem Gynäkologen wirst, verraten wir dir hier, was du wirklich nie machen solltest: 

Da stehen Ärzte ganz besonders drauf: Wenn du vor deinem Termin schon mal bei Dr. Google vorbeigeschaut hast. Dein gefährliches Halbwissen über Gebärmutterhalskrebs, Zysten und Co. wird er mit einem Augenrollen ignorieren. Und dann wird er dich sorgfältig untersuchen.

Dein Arzt ist der Profi von euch beiden, also lass ihn einfach seinen Job machen. Er weiß schon, was er da tut - und zwar besser als die Pseudoprofis bei gutefrage.net

Es bringt weder dir noch deinem Frauenarzt etwas, wenn du die …

Artikel lesen
Link zum Artikel