Wissen

Diese Karten lassen dich den langweiligen Erdkunde-Unterricht von damals vergessen

Landkarten können für Streit sorgen. Wo soll eine Landesgrenze verlaufen? Gehört die Krim zum Beispiel weiterhin zur Ukraine, oder schlagen Kartographen sie Russland zu, das die Halbinsel völkerrechtswidrig annektiert hat? Ob sie es will, oder nicht: Die Kartographie ist hochpolitisch. Sie kann allerdings auch sehr unterhaltsam sein.

Das Greifswalder "Katapult"-Magazin geht seit 2015 mit gutem Beispiel voran. 100 ihrer besten Karten haben die "Katapult"-Macher gerade in ein Buch gegossen. "100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern", heißt es. Auf rund 200 Seiten überrascht das Buch mit unerwarteten kartographischen Details und jeder Menge unnützem Wissen – liebevoll aufbereitet und mit viel Witz geschrieben.

Diese 5 Karten bieten einen guten Einblick ins Buch:

Frankfurt und München kennt jeder, aber was ist mit Hodenhagen, Rambow und Papierfabrik?

Bild

Bild: Katapult/Verlag Hoffmann und Campe

Diese Deutschlandkarte zeigt die absurdesten Ortsnamen des Landes. Wusstest du etwa, dass "Fickmühlen" gleich neben Grönland liegt und zwischen "Killer" und "Grab" das schöne "Gammelshausen" ist? Die meisten Orte mit Kotz-Bezug, befinden sich laut "Katapult"-Zählung übrigens in Bayern: Kotzendorf, Großkotzenreuth und Kleinkotzenreuth. Prost Mahlzeit.

Und hier noch einmal ein Ausschnitt in groß:

Bild

Bild: katapult/verlag hoffmann und campe

Die einen chaotisch, die andern nach Plan

Zwei rudimentäre Straßenkarten zeigen, was für unterschiedliche Entstehungsgeschichten die Hauptstädte Washington D.C. und Berlin haben. Während die US-Hauptstadt am Reißbrett entworfen und gradlinig konstruiert wurde...

Bild

Bild: Katapult/Verlag Hoffmann und Campe

... ist Berlin aus mehreren ursprünglich eigenständigen Orten zusammengewachsen. Das führt heute noch dazu, dass die Stadt viele verschiedene Zentren hat.

Bild

Bild: Katapult/Verlag Hoffmann und Campe

Haben die etwa 'nen Knick in der Optik?

Bild

Bild: Katapult/Verlag Hoffmann und Campe

Das ist der längste gerade Seeweg der Welt. Wo ist das denn bitte gerade? Das ist ganz einfach erklärt: Auf dem Globus. Wenn die Erdkugel auf eine zweidimensionale Karte übertragen wird, kommt es zu Verzerrungen. Die sind so stark, dass eine gerade Linie auf einmal so aussieht. ⬆️

Eine der verbreitetsten Möglichkeiten, den dreidimensionalen Globus einer Dimension zu berauben, ist die Mercator-Projektion. Die "Katapult"-Macher erklären in ihrem Buch auch, was für Probleme die dadurch entstehenden Verzerrungen mit sich bringen: Je weiter ein Land vom Äquator entfernt ist, desto größer sieht es auf der Karte aus. Der afrikanische Kontinent wirkt dadurch etwa deutlich kleiner, als er ist. (Wie gesagt: Kartographie ist politisch!)

Brezg und Kräppel

Bitte was? Lecker! Die Bezeichnungen für Brezeln und Berliner unterscheiden sich in den verschiedenen Gebieten des deutschen Sprachraum teilweise deutlich. Alleine aus der Verwendung der beiden Worte lässt sich ablesen, dass der Autor dieser Zeilen nördlich des Brezel-Äquators und westlich der Berliner-Linie aufgewachsen ist. 

Bild

Bild: katapult/verlag hoffmann und campe

Bild

Bild: katapult/verlag hoffmann und campe

Wer hat den Höchsten?

Ganz klar Russland: Der höchste Wolkenkratzer Europas ist das "Lakhta Center" im russischen  St.Petersburg mit ganzen 462 Metern. Abgeschlagen auf dem letzten Platz liegt das kleine Fürstentum Liechtenstein. Dessen höchstes Gebäude ist die Liechtensteinische Post mit gerade mal 22 Metern. Das kratzt höchstens am Bodennebel.

Bild

Bild: katapult/verlag hoffmann und campe

Wissen über die Welt

Die "Katapult"-Karten sind in erster Linie eines: sehr unterhaltsam. Da gibt es eine Karte des Stromverbrauchs in Europa im Jahr 1500 (it's zero, stupid). Oder die Weltkarte nach einem Meeresspiegelanstieg um 8800 Meter – nur die Everest-Insel würde noch aus dem Wasser schauen. Charmant ist auch der europaweite Vergleich der "Bevölkerung pro Kopf".

Viele der Karten und Infografiken machen allerdings deutlich mehr, als die Leser zu unterhalten. Sie vermitteln überaus anschaulich Wissen über Welt und die Wissenschaft. Der Vergleich der "Bevölkerung pro Kopf" etwa führt das Prinzip ad absurdum, jede Zahl auf Teufel-komm-raus auf einen "pro-Kopf-Wert" herunterbrechen zu wollen. Das sei nämlich nur manchmal sinnvoll, erklärt das "Katapult"-Buch:

"Bei einem Krieg zwischen zwei Ländern beispielsweise ist es egal, wie viele Soldaten pro Kopf ein Staat befehligt – entscheidender ist die Anzahl und die Ausrüstung.

Andere Karten zeigen, wie alt Menschen in den verschiedenen Ländern unseres Planeten im Schnitt werden, oder wie (un)gleich die Vermögen in ihnen verteilt sind. Als I-Tüpfelchen erfährt der Leser außerdem, welches Land die größte Dichte an Metal-Bands hat (hier ergibt auch der pro-Kopf-Vergleich wieder Sinn) und wie sich die Namen von Punk-Bands und Friseur-Salons deutschlandweit voneinander unterscheiden.

Wer Geographie als Kind schon cool fand, wird das "Katapult"-Buch lieben. Und wer sich im Erdkunde-Unterricht damals zu Tode gelangweilt hat, wird feststellen, dass Karten auch Spaß machen können.

Bild

Bild: katapult/verlag hoffmann und campe

100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern

Das Katapult-Buch ist am 5. Februar bei Hoffmann und Campe erschienen (ISBN-Nummer: 978-3-455-00538-7) und kostet 20 Euro.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Christiane F: "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" kommt auf Amazon – als Serie

... – so begann am 28. September 1978 in der Zeitschrift "Stern" die Serie "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo", die Millionen von Menschen erschütterte. Die Protagonistin: Ein junges Mädchen. Das erste Mal Hasch mit 12, das erste Mal Heroin mit 13, das erste Mal Kinderstrich mit 14.

Das gleichnamige "Stern"-Buch (auch aus dem Jahr 1978) wurde zum Bestseller. Es verkaufte sich mehr als drei Millionen Mal und wurde in rund 20 Sprachen übersetzt.

Die echte Christiane Felscherinow, so ihr ganzer Name, hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel