Wissen
a stranded sperm whale has died on a beach on the island of texel, the netherlands

Bild: iStockphoto/getty images

Dieser Pottwal ist mit 32 Kilo Plastik im Bauch gestrandet

In Spanien wurde Ende Februar ein Pottwal an Land gespült. 

Nun wurde bekannt, woran das Tier verstorben ist. Im Autopsiebericht heißt es, dass insgesamt 32 Kilo Müll wurden aus dem zehn Meter langen Kadaver geholt wurden. Darunter Fischernetze, Wassercontainer und vor allem: Plastik. (Autopsiebericht)

Das Tier starb schließlich an einer Bauchfellentzündung, die durch Plastikmüll ausgelöst wurde.

Leider ist der Pottwal in Spanien kein Einzelfall. 

Weltweit sterben immer wieder Tiere an den Folgen von Plastikmüll; laut Angaben des Weltwirtschaftsforums treiben derzeit etwa 150 Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen.

(yp/hd)

Und das ist ziemlich traurig mit anzusehen

Wie vermeidet ihr Plastikmüll? Schreibt es uns in den Kommentaren

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gibt es einen Ausweg aus der Klimakrise? Die Zeit läuft ab – aber darf nicht

Die Warnungen vor der Klimakrise werden immer dramatischer. Aber am Ende steht oft die Botschaft: Noch ist Zeit zu handeln. Das ist nicht nur Wunschdenken, sondern notwendig.

Selbst unter den Beschreibungen der endzeitlichen Zustände, die auf die Menschheit wegen der Klimakrise zuzukommen drohen, ist "Die unbewohnbare Erde" von David Wallace-Wells außergewöhnlich eindringlich und schockierend. Das Buch beginnt so: "Es ist schlimmer, viel schlimmer, als Sie glauben."

Dann folgen 228 Seiten, in denen die drohende Katastrophe bis ins Detail beschrieben wird. Übersäuerte Ozeane, tödlicher Smog, vernichtende Waldbrände, Hitze, die den Körper gart, Hunger, Durst, …

Artikel lesen
Link zum Artikel