Wissen
ARCHIV - 14.05.2020, Berlin: Karl Lauterbach (SPD), steht f

SPD-Politiker Karl Lauterbach gehört in der Coronakrise zu den mahnenden Stimmen. Bild: dpa / Kay Nietfeld

"Das ist hochgefährlich": Virologe kritisiert SPD-Politiker Lauterbach

Der SPD-Politiker Karl Lauterbach schlägt in der Coronakrise gerne mahnende Töne an und tritt bei Lockerungen auf die Bremse: nicht zu schnell, nicht zu viel und immer die mögliche zweite Viruswelle im Blick.

Während sich Lauterbach damit auf derselben Linie bewegt wie etwa Charité-Virologe Christian Drosten, bekommt er von einem anderen Virus-Experten jetzt richtig Feuer.

Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit greift den Politiker in einem Interview mit dem Hamburger "Abendblatt" frontal an und wirft Lauterbach "dysfunktionale Dramatisierung" vor. Lauterbachs Äußerungen würden zu einer "Dauer-Aufgeregtheit" führen, was wiederum bei der Bevölkerung eine "Corona-Müdigkeit" erzeugen könne.

"Das ist hochgefährlich."

Konkret stößt sich Schmidt-Chanasit offenbar an einer Warnung des SPD-Gesundheitsexperten, Infizierte könnten in Geschäften Waren mit dem Coronavirus kontaminieren. "Das ist vollkommen falsch", sagte der Virologe der "Abendblatt". Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung sehe das so.

Tatsächlich heißt es auf der Website des Instituts: "Für eine Übertragung des Virus durch Kontakt zu kontaminierten Gegenständen oder über kontaminierte Oberflächen, wodurch nachfolgend Infektionen beim Menschen aufgetreten wären, gibt es derzeit keine belastbaren Belege."

Maskenpflicht situationsabhängig

In puncto Maskenpflicht scheinen Schmidt-Chanasit und Lauterbach aber weniger weit voneinander entfernt zu sein. Die Forderung des SPD-Politikers nach Beibehaltung der Pflicht hält der Virologe für gerechtfertigt – in bestimmten Situationen, etwa in engen Geschäften:

"Masken machen dort Sinn, wo ich auf engem Raum mit Leuten eine längere Zeit zusammen bin. Dann kann der Mund-Nasen-Schutz die anderen Menschen schützen, wenn ich huste oder niese."

Wenig hält er hingegen von einer allgemeinen Pflicht zur Maske: "Es ist nur dort sinnvoll, Masken zu verwenden, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann." Wenn jemand alleine an einem Bahnsteig sitze, mache es hingegen "überhaupt keinen Sinn", eine Maske zu tragen. "Weil dort überhaupt kein Risiko besteht", so der Experte.

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

Personalmangel in Kitas – und dann kam Corona: Wie Eltern und Erzieher nun leiden

"Masken auf!", heißt es seit diesem Sommer für Eltern beim Betreten der Kindertagesstätten. War früher das Ausziehen der Schuhe am Eingang noch der aufwendigste Teil des Kita-Besuchs für Eltern, müssen sie jetzt eine ganze Checkliste durchgehen. An den obligatorischen Mundschutz haben sich viele inzwischen gewöhnt, ebenso an das Desinfizieren der Hände.

Aber die neue Situation durch die Corona-Maßnahmen erfordert mehr Zugeständnisse, als vielen lieb ist: in den engen Räumen die Abstände zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel