Wissen
Lonely young woman suffering from cancer while lying in hospital bed

Patienten mit akuter Krebserkrankung trifft die Corona-Pandemie besonder hart. (Symbolbild) Bild: iStockphoto / KatarzynaBialasiewicz

Experten warnen: Corona könnte für Tausende Krebs-Tote sorgen

Mehr als drei Jahre kämpfte die 31-Jährige Kelly gegen ihre Krebserkrankung. Zuletzt machte die Britin eine erneute Chemotherapie durch und hatte Hoffnung, den Darmkrebs endlich besiegen zu können. Doch dann kam die Corona-Krise und die Hoffnung auf Heilung schwand wieder. Denn durch die Vorsichtsmaßnahmen, von denen auch das Gesundheitswesen betroffen war, wurden konnten manche Behandlungen nicht stattfinden. Auch Kellys Krebs-Behandlung wurde für zwölf Wochen unterbrochen. Ein Schock für die junge Frau.

In einem Podcast mit dem britischen Nachrichtensender BBC erklärte sie, wütend auf Covid-19 zu sein. "Ich glaube nicht, dass diese Pause gut für mich ist." Auf die Frage, ob sie Angst habe zu sterben sagte sie: "Panik. Extreme Panik. Ich möchte nicht sterben." Kurz nach dem Interview dann die traurige Nachricht: Am 13. Juni erlag Kelly ihrer Krebserkrankung. Sie hinterlässt einen 4-jährigen Sohn.

Experten warnen: 35.000 zusätzliche Krebs-Tote möglich

Das Schicksal von Kelly ist offenbar kein Einzelfall. Wegen der Pandemie werden nicht nur viele Krebsbehandlungen ausgesetzt oder verschoben. Auch Diagnosen können aufgrund fehlender Screening-Angebote nicht stattfinden. Das ergeben Recherchen der BBC in Berufung auf eine Studie des Unternehmens Data-Can und des Healthcare Research Hub (HDR UK). Die Datenauswertung aus acht Krankenhäusern zeigt: Im schlimmsten Fall könnten im nächsten Jahr zusätzlich 35.000 Menschen an den Folgen ihrer Krebserkrankung sterben – allein in Großbritannien.

Mark Lawler, Professor an der Universität von Belfast, nennt die Prognose "sehr beunruhigend." Die Anzahl der dringenden Überweisungen von Krebspatienten nahm um 45 Prozent ab im Vergleich zur Vor-Krisen-Zeit. Hausarztbesuche gingen um 60 Prozent zurück, wodurch Patienten nicht für mögliche Tests vermittelt werden konnten. Die Onkologin Pat Price sagte der BBC:

"Die Richtlinien für Strahlentherapie und Covid-19 rieten den Menschen, die Strahlentherapie unter bestimmten Umständen zu verzögern oder zu vermeiden."

Die Strategie, Krebstherapien abzusagen oder zu verschieben sei mit einem hohen Risiko verbunden gewesen, so die Ärztin. Einige Strahlentherapiegeräte seien während der Pandemie ungenutzt geblieben. Eine Nutzung der Geräte hätte vermutlich Leben retten können.

Abwägung des Risikos

Der nationale Klinikdirektor für Krebskrankheiten, Peter Johnson, war dafür verantwortlich, die Richtlinien zur Behandlung von Krebspatienten während der Pandemie festzulegen. Er betont gegenüber der BBC: "Als Infektionen mit dem Virus in der Bevölkerung sehr schnell zunahmen, wollten wir sicherstellen, dass wir das richtige Gleichgewicht finden zwischen dem Risiko, sich mit dem Virus zu infizieren, und dem Risiko, dass sich der Krebs der Menschen verschlimmert."

Jetzt arbeite man daran, die Kapazitäten für die Behandlungen wieder voll auszulasten und sich auch um die Menschen zu kümmern, die wegen der Pandemie nicht diagnostiziert werden konnten.

Mark Lawler hofft indessen, dass seine Prognosen zu den zusätzlichen Krebs-Toten nicht in Erfüllung gehen: "Natürlich mögen Wissenschaftler es, wenn sie in Bezug auf ihre Analysen recht behalten, aber in diesem Fall hoffe ich, dass wir falsch liegen."

(lau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

Verzweifelte Tönnies-Mitarbeiter: "Viele weinen am Telefon"

Für die meisten Gütersloher scheint das Leben nach dem gewaltigen Corona-Ausbruch bei Tönnies in ihrem Landkreis endlich wieder normal, die Kontaktbeschränkungen wurden aufgehoben. Das gilt aber nicht für die Arbeiter des Schlachtbetriebs selbst. Sie und ihre Angehörigen müssen noch bis zum 17. Juli in Quarantäne bleiben.

Für die Betroffenen ein Schlag ins Gesicht. Zwei Wochen mehr in Isolation auf engstem Raum, zusammen mit allen Familienmitgliedern und dem verzweifelten Gefühl: Denkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel