Wissen
News Bilder des Tages Gesundheit Pressekonferenz Corona-Virus Pressekonferenz des Bundesgesundheitsministeriums zum Umgang mit dem sich weltweit ausbreitenden Coronavirus. Auf der Pressekonferenz informierten Expert*innen des Robert Koch-Institut, der Charite und dem Institut fuer Tropenmedizin ueber die Ansteckungsgefahr, den Verlauf und den Umgang der Gesellschaft mit dem Virus. Im Bild: Prof. Dr. Christian Drosten, Direktor Institut fuer Virologie, Charite Berlin. 2.3.2020, Berlin *** Health Press Conference Corona Virus Press conference of the Federal Ministry of Health on dealing with the worldwide spread of the corona virus At the press conference, experts from the Robert Koch Institute, the Charite and the Institute for Tropical Medicine informed about the risk of infection, the course of the virus and how society deals with it. In picture Prof Dr

Der Berliner Virologe erklärt das Aerosolrisiko im öffentlichen Verkehr. Bild: imago images / Christian-Ditsch.de

Immer mehr Menschen in Bus und Bahn: Drosten erklärt, wie sicher das ist

Inzwischen ist bekannt: Der Aerosol-Austausch ist für die Übertragung von Corona-Viren enorm wichtig. An der frischen Luft stecken sich weltweit deutlich weniger Menschen an Covid-19 an, als zu Hause oder im öffentlichen Nahverkehr. Das bestätigten zuletzt mehrere Studien aus China und Japan.

Ist Bus und Bahnfahren also gefährlicher als man dachte? Der bekennende Öffi-Fan Christian Drosten äußerte sich dazu am Dienstag im NDR-Podcast "Coronavirus Update". Obwohl das schwierig zu bewerten sei, gäbe es in puncto Bus und Bahn durchaus "Sicherheitsüberlegungen", sagt er.

Der Nahverkehr

Busse mit kleinen Fenstern und ohne Klimaanlage seien beispielsweise riskant, vermutet er. "Da bin ich mir nicht sicher wie hoch der Luftumsatz ist, ob man da nicht wirklich auch ein Aerosol-Risiko haben könnte", so der Forscher

U-Bahnen seien da schon besser. Allerdings nur, wenn sie entsprechend ausgestattet wären, was selten der Fall ist. Als Beispiel nennt Drosten die Berliner Linie U2, die noch sehr alte Wagons besäße: "Da merkt man im Sommer, dass kein hoher Luftumsatz ist. Da wird es ganz schön heiß. Das ist natürlich die Frage, wie man damit umgeht." In China wären die Bahnen sehr neu und in Großstädten so konstruiert, dass sie an jeder Station kompletten Durchzug erleben.

Die beste Alternative

"Allerdings ist es schon so, dass gesagt werden sollte: Es ist Sommer und man kann auch Fahrrad fahren."

Christian Drosten

Der Fernverkehr

Regionalbahnen schätzt er sicherer ein. "Ich gehe davon aus, dass dort ein erheblicher Luftumsatz besteht. Da sind ja feste Klimaeinrichtungen. Da müsste eine ganz schöne Umwälzung stattfinden und auch Austausch. Es könnte sein, dass da ein geringeres Aerosol-Risiko besteht."

Und zuletzt, für den Laien vielleicht überraschend: das Flugzeug. Dort sitzen zwar viele Menschen lang und eng zusammen, trotzdem sei es verhältnismäßig sicher. "Da weiß man, dass das Aerosol-Risiko eigentlich gering ist", sagt Drosten. In der Vergangenheit hätte sich gezeigt, dass immer nur bestimmte Luftkanäle und Sitzreihen für Tröpfcheninfektionen relevant sind und der Rest verschont bleibt. Die Luftzirkulation funktioniert also besser, als man denkt, "ansonsten geht man nicht davon aus, dass das ganze Flugzeug betroffen wäre von einem Aerosol. Da gibt es Daten, die das zeigen."

(jd)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel