Wissen

Die meisten Europäer wollen die Zeitumstellung abschaffen – und jetzt?

Kein Drehen an der Uhr mehr zweimal im Jahr? Besonders vielen Deutschen scheint das ein Herzenswunsch zu sein.

Die Abstimmung über die Zeitumstellung war vor allem den Deutschen ein Anliegen:

Mehr als 80 Prozent der Teilnehmer plädierten nach Informationen der Zeitung für ein Ende des Hin und Her. Die meisten wollten nach dpa-Informationen eine dauerhafte Sommerzeit. Von den 4,6 Millionen Teilnehmern seien mehr als drei Millionen aus Deutschland.

Die EU-Kommission hatte nach Ende der öffentlichen Konsultation Mitte August nur die Teilnehmerzahl mitgeteilt, aber noch nichts zu Ergebnissen oder zur regionalen Verteilung der Teilnehmer gesagt. Auch seither schwieg sie sich aus. Eine Sprecherin erklärte am Dienstagabend, Kommissarin Violeta Bulc wolle zunächst intern über die Ergebnisse informieren, dann werde die Kommission über die nächsten Schritte diskutieren.

Die Brüsseler Behörde prüft derzeit nach Aufforderung des Europaparlaments, wie es mit der im EU-Recht geregelten Zeitumstellung weiter gehen soll. Die Online-Umfrage sollte aber nach Darstellung der Kommission ausdrücklich kein Referendum sein oder den alleinigen Ausschlag geben. Die Teilnehmer konnten angeben, ob sie die Umstellung weiter wünschen oder für eine Abschaffung plädieren. Und sie konnten ankreuzen, ob im Fall der Fälle lieber dauerhaft die Sommer- oder die Winterzeit gelten sollte.

Allerdings ist die Zeitumstellung offenbar vor allem in Deutschland ein sehr großes Thema. Eine Neuregelung müsste indes EU-weit gelten. Die EU-Kommission hat das Vorschlagsrecht, Europaparlament und die Mitgliedsstaaten entscheiden mit. Die EU-Staaten dürften anschließend alleine entscheiden, ob sie dauerhaft ganzjährig die Sommer- oder die Winterzeit haben wollen. Bis zu einer neuen Regelung könnte also noch einiges an Zeit vergehen.

(pb/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nein, AfD-Klima-Leugner: Es geht hier nicht "nur" ums Wetter

Karsten Hilse hat sich eine heiße Woche ausgesucht, um das Dresdner "Klima-Programm" der AfD zu präsentieren. Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag stellte der umweltpolitische Sprecher der rechtsextremen Partei fest: In Sachen Erderwärmung könne man doch eigentlich gar nichts machen. "Wir gehen nicht davon aus, dass der Mensch mit seinen CO2-Emissionen das Klima maßgeblich beeinflusst", wiederholte Hilse ein altes Mantra seiner Partei. Und: "Wir wehren uns gegen die sogenannten …

Artikel lesen
Link zum Artikel