Wissen
Stonehenge, England at dusk. PUBLICATIONxNOTxINxCHN 458321663937085474

Die Felsformation in der Nähe von Amesbury gibt Forschern viele Rätsel auf. Eines davon ist jetzt wohl gelöst. Bild: www.imago-images.de / Imaginechina-Tuchong

Rätsel gelöst: Forscher bestimmen Ursprung der Felsen von Stonehenge

Forscher wollen eines der vielen Rätsel um die prähistorische Stätte Stonehenge im Süden Englands gelöst haben: Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Studie im Fachmagazin "Science Advances" sollen die Felsen aus West Woods kommen, einem Gebiet rund 25 Kilometer entfernt von Stonehenge. "Ich glaube, wir hatten es hier mit einer sehr organisierten Gesellschaft zu tun", sagte der Hauptautor der Studie, David Nash, über die Erbauer der Stätte. Nash geht davon aus, dass diese sich aus pragmatischen Gründen für den nahegelegenen Ort entschieden haben.

Eine neue Technik ermöglichte es dem Team um Nash, mit tragbaren Röntgengeräten die chemische Zusammensetzung des Gesteins zu analysieren, das zu 99 Prozent aus Kieselerde besteht und Spuren verschiedener anderer Sedimente enthält. "Das zeigte uns, dass die meisten Steine eine gemeinsame Zusammensetzung haben", erklärte Nash. Das habe zur Erkenntnis geführt, dass "wir nach einer Hauptquelle suchen".

Steine bereits 2500 v. Chr. nach Stonehenge transportiert

Frühere Studien hatten bereits ergeben, dass die kleineren Steine in Stonehenge aus Wales kamen, etwa 200 Kilometer westlich von der Stätte. Die neuen Ergebnisse untermauern die Theorie, dass die großen Felssteine zur gleichen Zeit nach Stonehenge gebracht wurden – um 2500 v. Chr. Das wiederum widerspricht einer früheren Vermutung, wonach ein als "Fersenstein" bekannter Megalith aus der unmittelbaren Umgebung des Ortes stammt und noch vor den anderen Steinen errichtet wurde.

Stonehenge viewed from above, UNESCO World Heritage Site, Salisbury Plain, Wiltshire, England, United Kingdom, Europe PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: GavinxHellier 794-4767

Forscher glauben, die ringförmige Anordnung der Felsen könnte als Kalender gedient haben. Bild: www.imago-images.de / robertharding

Wie die frühen Briten in der Lage waren, die bis zu 30 Tonnen schweren Felsbrocken über eine Entfernung von 25 Kilometern zu transportieren, ist bislang unbekannt. Die vorherrschende Meinung geht davon aus, dass sie auf Schlitten gezogen wurden.

Die Megalithsteine geben den Forschern seit Jahrhunderten Rätsel auf. Die gängigste Theorie für ihre Entstehung lautet, dass Menschen schon in der damaligen Zeit den astronomischen Kalender verstanden hätten. Die Steine von Stonehenge wurden demnach auf die Sonnenwende ausgerichtet. Im Jahr 1986 wurde die Stätte in die Welterbeliste der UN-Kulturorganisation Unesco aufgenommen.

(lau/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

"Ted Bundy Tapes" auf Netflix: Wer war der erste Serienmörder mit Groupies?

Genau 30 Jahre ist es her, seit Theodore Robert Bundy im Staatsgefängnis Floridas auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet wurde. 30 Jahre, nach denen Ted Bundy noch immer als einer der berühmt-berüchtigsten Serienmörder gilt, die unsere Welt je hervorbrachte. 30 Jahre, die nun genau in einer Zeit enden, in der wir süchtiger nach "True Crime" sind denn je, nach wahren Verbrechensgeschichten à la "Making a Murderer".

Streaming-Gigant Netflix ließ sich ein solches Jubiläum nicht durch die Lappen …

Artikel lesen
Link zum Artikel