Wissen

Krankenkasse empfiehlt Selbstbefriedigung in heißen Nächten

Na, war's wieder eine heiße Nacht? Du konntest einfach nicht einschlafen, die verschwitzte Decke klebte an dir wie eine feuchte Briefmarke? Schlaflose Sommernächte können echt nervig sein.

Dann masturbier doch einfach, dann geht das mit dem Einschlafen viel leichter. Das ist nicht unser Tipp, sondern die Empfehlung der Krankenkasse Barmer. In einem Facebook-Beitrag gab die Krankenkasse eben diese Empfehlung am Mittwoch ab.

Das ist der Post der Krankenkasse:

In dem Beitrag heißt es: "Masturbation hilft beim Einschlafen. Wenn du mal wieder nicht schlafen kannst, dann leg einfach mal selbst Hand an oder hol dir ein Spielzeug dazu, dann kommt der Schlaf ganz von alleine." Der Beitrag erregte (verstehste?) große Aufmerksamkeit bei den "Fans" (kann man das bei einer Krankenkasse so sagen?). Einer meinte: "Wow, ich habe definitiv die richtige Krankenkasse." Eine andere Nutzerin kommentierte: "Da bekommt das Sommerloch glatt 'ne ganz andere Bedeutung."

Gegenüber der "Rheinischen Post" erklärte ein Barmer-Sprecher den für eine Krankenkasse ungewöhnlichen Hitzetipp so: "Es gibt immer noch Themen, die gerne verschwiegen werden, obwohl sie die allermeisten Menschen betreffen. Mit unserem Eintrag auf Facebook wollten wir mit einem Augenzwinkern auf eines dieser Themen hinweisen."

Typisch Krankenkasse: Bei den Beschaffungskosten für die für die Selbstbefriedigung benötigten Spielzeuge wollte die Barmer dann nicht helfen. Auf Facebook kommentierte das Social-Media-Team: "Bei der Anschaffung und Durchführung können wir nicht behilflich sein. Von uns kommt nur der Gesundheitstipp."

(pb)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

Wenn du ein Eis in der Hand hast – und alles schief läuft

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie sich die "New York Times" die Corona-Sterberate in Deutschland erklärt

Mehr als 100.000 Infizierte, weniger als 1.600 Todesfälle. Mit diesen Zahlen liegt die Corona-Sterberate in Deutschland ungefähr bei 1,6 Prozent. Das ist verhältnismäßig wenig. In diesem Fall könnte auch von einer Anomalie gesprochen werden.

Denn in Italien liegt sie bei zwölf Prozent, in Spanien bei zehn oder in den USA bei drei. Sogar in Südkorea ist die Sterberate mit 1,8 Prozent höher als in Deutschland. Dabei gilt die Halbinsel als Musterbeispiel in Sachen Corona-Eindämmung.

Was also macht …

Artikel lesen
Link zum Artikel