Wissen

Menschliche Spucke ist ein gutes Putzmittel und 9 weitere Quatsch-Nobelpreisträger

Wer Nierensteine hat, sollte mal auf die Achterbahn. Fällt eine Fliege in deinen Wein, kannst du das riechen. Und wenn dein Chef ein Arsch ist, probier doch mal Voodoo.

An der Harvard-Universität wurden wurden wieder die "Ig-Nobelpreise" verliehen und auch in diesem Jahr sind schöne Anstöße für den Alltagsgebrauch dabei.

Was ist der "Ig-Nobelpreis"?

"Ignoble" heißt auf Deutsch "unwürdig".  Dafür steht die Abkürzung "Ig". Die Quatsch-Gala, während der auch mal Papierflieger durch die Luft segeln oder bizarre Kurz-Opern aufgeführt werden, mit mehr als 1000 Zuschauern fand in der Nacht zum Freitag bereits zum 28. Mal statt. Der Preis ehrt Forschungserkenntnisse, die "erst zum Lachen und dann zum Denken anregen" und wurde diesmal in Form eines Papierherzens verliehen. Wie jedes Jahr reisten auch diesmal echte Nobelpreisträger an, darunter der deutsche Physik-Nobelpreisträger von 2001, Wolfgang Ketterle.

Einige erscheinen auf den ersten Blick vielleicht etwas absurd. Aber wenn man länger drüber nachdenkt, sind fast alle doch irgendwie genial.

Die Preisträger:

Nierensteine? Fahr Achterbahn

Wissenschaftler aus den USA bekamen den Preis in der Kategorie Medizin, weil sie versucht hatten, durch Achterbahnfahren Nierensteine schneller auszuscheiden. "Die eigentliche Anerkennung gebührt aber einem meiner Patienten", sagte Forscher David Wartinger.

Der arme Kerl sei bei einem Besuch in einem Vergnügungspark immer wieder Achterbahn gefahren und habe danach jeweils einen Nierenstein ausgeschieden.

Bild

giphy

Eine Fliege im Wein stinkt bis zum Himmel

Forscher aus Deutschland, Schweden, Kolumbien, Frankreich und der Schweiz erhielten den Preis in der Kategorie Biologie. Sie haben entdeckt, dass Wein-Experten durch Geruch verlässlich nachweisen können, ob sich in ihrem Weinglas eine Fliege befindet.

"Wenn eine weibliche Fruchtfliege von einem Glas voll Wein angezogen wird, dann ist das traurig für die Fliege, weil sie ertrinken wird", sagte Wissenschaftler Paul Becher. "Es ist aber auch traurig für den Besitzer des Weinglases, denn der Geruch der Fliege wird den Wein verderben. Wir wissen nicht, warum Menschen in der Lage sind, diesen Geruch zu erkennen – aber wir wissen, dass es nicht darum geht, dass wir uns zu Fliegen hingezogen fühlen sollen."

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy

Der Affe äfft dich nach

Wissenschaftler aus Deutschland, Schweden, Rumänien, Dänemark, den Niederlanden, Großbritannien, Indonesien und Italien wurden in der Kategorie Anthropologie ausgezeichnet – dafür, dass sie in einem Zoo nachgewiesen hatten, dass Schimpansen Menschen etwa genauso oft und genauso gut imitieren wie Menschen Schimpansen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Giphy

Mieser Chef? Besorg dir ein Püppchen und seine Haare...

Forscher aus Kanada, China, Singapur und den USA erhielten den Preis in der Kategorie Wirtschaft für ihre Untersuchung, ob es effektiv für Arbeitnehmer ist, Voodoo-Puppen gegen übergriffige Chefs zu verwenden. Die Antwort sei Ja, sagte Wissenschaftlerin Lindie Hanyu Liang.

"Die Menschen fühlen sich viel besser danach, sie fühlen sich, als ob Gerechtigkeit wiederhergestellt worden ist." Zudem nutzte die Forscherin die Gelegenheit, um sich bei ihrem früheren Chef zu bedanken – "weil er mir alles darüber beigebracht hat, wie man mit übergriffigen Chefs umgeht".

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy

Mit einem Rotz ist alles weg

Wissenschaftler aus Portugal bekamen den Preis in der Kategorie Chemie, weil sie analysierten, wie gut sich menschliche Spucke als Putzmittel für schmutzige Oberflächen eignet. "Ich weiß, es klingt unwahrscheinlich, aber menschliche Spucke ist wirklich ein gutes Putzmittel, zumindest für einige Oberflächen", sagte Forscherin Paula Romao.

Bild

giphy

Jetzt geh mal ganz tief in dich. Ganz tief.

Ein Wissenschaftler aus Japan wurde in der Kategorie medizinische Bildung geehrt für seinen Bericht "Darmspiegelung im Sitzen: Lehren aus Selbst-Darmspiegelung".

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy

Jaaa, natürlich sind die Löcher falsch vorgebohrt.

In der Kategorie Literatur wurden Forscher aus Australien, El Salvador und Großbritannien für den Nachweis ausgezeichnet, dass die meisten Menschen, die komplizierte Produkte benutzen, die Gebrauchsanweisung nicht lesen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Giphy

Nächster Ernährungstrend: Die Kannibalen-Diät

In der Kategorie Ernährung wurde ein Wissenschaftler aus Großbritannien geehrt, der berechnete, dass die Kalorienaufnahme bei einer Ernährung ausschließlich mit Menschenfleisch deutlich geringer ist als die Kalorienaufnahme bei den meisten anderen traditionellen Ernährungsweisen mit Fleisch.

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy

Fluchen beim Autofahren für den Weltfrieden

Forscher aus Spanien und Kolumbien analysierten die Häufigkeit, Motivation und Auswirkungen von Schreien und Fluchen beim Autofahren – und erhielten dafür den Preis in der Kategorie Frieden.

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy

Penis-Test mit Briefmarken

Okay, keine Ahnung, wie sie das angestellt haben. Aber Wissenschaftler aus den USA, Japan, Saudi Arabien, Ägypten, Indien und Bangladesch benutzten Briefmarken, um herauszufinden, ob das männliche Geschlechtsorgan richtig funktioniert. Dafür gab's die Auszeichnung in der Kategorie Fortpflanzungsmedizin.

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy

(Mit Material von dpa)

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel