Wissen
Bild

Temperaturabweichungen von 2014 bis 2018 – vielerorts zwischen 1-2 Grad. screenshot: youtube/nasaclimatechange

Für alle Skeptiker: Diese 6 neuen Grafiken zeigen die Klimaerwärmung

In der Arktis wüten derzeit aufgrund einer außergewöhnlichen Hitzewelle die größten Brände der Welt – auf einer Fläche von insgesamt mehr als 100.000 Hektar. In der nördlichsten dauerhaft bewohnten Siedlung der Erde, dem nordkanadischen Alert, das weniger als 900 Kilometer vom Nordpol entfernt liegt, wurden am Sonntag 21 Grad Celsius gemessen. Die Durchschnittstemperatur für Juli liegt dort normalerweise bei 3,4 Grad.

Der allergrößte Teil der Forscherinnen und Forscher ist sich einig: Es gibt einen von Menschenhand geschaffenen Klimawandel. Doch nach wie vor gibt es Leute, die behaupten, es handle sich um einen natürlichen Vorgang.

Diese sechs Grafiken zeigen jedoch ein anderes Bild – die rasante Klimaveränderung seit den 70er-Jahren.

Wärmster Juni seit Messbeginn

Gemäß Nasa war der Juni 2019 weltweit der heißeste Juni seit Messung.

Die globalen Mai-Temperaturen

Bild

Im Mai 2019 waren die Temperaturen weltweit meist wärmer oder deutlich wärmer als im Durchschnitt. nasa

Temperatur-Entwicklung seit 1880

abspielen

Dieses Video zeigt die Temperaturveränderung sehr eindrücklich bis ins Jahr 2018. Video: YouTube/NASA Climate Change

Temperaturabweichungen von 1880 bis 2019

Sonneneinstrahlung vs. Erwärmung

Eine Grafik die zeigt, dass nicht die Sonne für die Klimaerwärmung verantwortlich ist.

Kohlendioxid-Level in der Atmosphäre

Bild

Das Kohlendioxid hat in den vergangenen Jahren sprunghaft zugenommen. nasa

(mim)

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klima, Politik und Wirtschaft: Welche Fehler die Menschheit in den Zehnerjahren machte

Die Welt befindet sich zum Auftakt eines neuen Jahrzehnts klimatisch, politisch und wirtschaftlich in einer prekären Lage. Wenn wir den Turnaround nicht schaffen, droht eine düstere Zukunft.

Als "goldene Zwanziger" wird das dritte Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts häufig verklärt. Nach den Schrecken des Ersten Weltkriegs sowie schweren politischen und wirtschaftlichen Krisen – darunter die Hyperinflation in Deutschland – ging es ab 1924 bergauf. Wirtschaft und Kultur erlebten eine Blüte. Es war eine Zeit des "anything goes" und der Lebensfreude – für jene, die es sich leisten konnten.

Die Party war ein Tanz auf dem Vulkan. Sie endete 1929 mit dem Börsencrash in New York und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel