Wissen
watermelon shaped ice cream pop lay on pink pastel background

Bild: Getty Images/iStockphoto

"Beispiellose Erwärmung": Studie widerlegt gängiges Argument von Klimawandel-Leugnern

Klimaleugner benutzen das Argument immer wieder: Auch in der Vergangenheit habe es doch kalte und warme Phasen gegeben, heißt es oft etwa mit Verweis auf die Kleine Eiszeit oder die Mittelalterliche Warmzeit.

Dieses "Argument" haben Wissenschaftler aus Bern nun stark geschwächt:

Wie kamen die Forscher zu ihren Ergebnissen?

Die Wissenschaftler nutzten unter anderem die große Datensammlung des Pages-2k-Netzwerkes. Sie umfasst zwei Jahrtausende.

Die Temperaturen wurden etwa aus den Jahresringen von Bäumen herausgelesen. Bei den Ringen verändern sich Dicke und Holzdichte mit der Temperatur. Auch aus den langsam wachsenden Korallenstöcken lassen sich Veränderungen der Wassertemperatur ablesen.

Entscheidend dabei ist:

Die Forscher haben abgesehen von der jüngsten Klimaerwärmung seit 150 Jahren keine Beweise für kalte oder warme Phasen gefunden, die um den ganzen Globus herum gleichzeitig stattfanden.

Als ein Beispiel nennen die Autoren die Kleine Eiszeit vom 15. bis 19. Jahrhundert. Im 15. Jahrhundert hätten die tiefsten Temperaturen im Zentral- und Ostpazifik geherrscht, im 17. Jahrhundert in Nordwesteuropa und dem südöstlichen Nordamerika und im 19. Jahrhundert in anderen Weltregionen.

"Im Gegensatz dazu sehen wir, dass die wärmste Periode der vergangenen zwei Jahrtausende im 20. Jahrhundert auf 98 Prozent der Erde stattfand", schreiben sie.

Und weiter:

"Das ist ein starker Hinweis, dass die von Menschen verursachte globale Erwärmung beispiellos ist – nicht nur, was die absoluten Temperaturen angeht, sondern auch, was die räumliche Konsistenz im Kontext der vergangenen 2000 Jahre angeht."

"Wir können kein Ereignis erkennen, dass dieser Erwärmung nur annähernd entspricht"

Auf die Grenzen der Temperaturdaten der vergangenen 2000 Jahre verweist der Geografieprofessor Scott George von der Universität Minnesota in einem zugehörigen Kommentar im Journal "Nature". Es sei manchmal schwierig, alte Kalt- und Warmphasen miteinander zu vergleichen, weil Jahresringe in Bäumen beispielsweise einen sehr langsamen Klimawandel, der sich über mehrere Jahrhunderte ausdehne, nicht zuverlässig darstellen könnten.

Dennoch resümiert er: "Die gängige Maxime, dass das Klima sich immer ändert, stimmt mit Sicherheit. Aber selbst, wenn wir in unserer Perspektive bis in die frühen Tage der Römischen Kaiserzeit zurückgehen, können wir kein Ereignis erkennen, dass in Grad oder Ausmaß der Erwärmung der vergangenen Jahrzehnte auch nur annähernd entspricht", schreibt er. "Das heutige Klima hebt sich in seiner heißen weltweiten Synchronie ab."

(ll/dpa)

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Klimakrise setzt den Meeren zu – mit alarmierenden Folgen

Der Sauerstoffverlust der Meere wird zu einer wachsenden Bedrohung für Fischbestände. Das geht aus einem neuen Bericht hervor, den die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Samstag in Madrid bei der Weltklimakonferenz vorstellte.

Betroffen seien etwa 700 Meeresregionen in aller Welt. "Das ist möglicherweise das letzte Alarmsignal, das wir von dem unkontrollierten Experiment bekommen, das die Menschheit in den Ozeanen der Welt ausgelöst hat", sagte Dan Laffoley, einer der Herausgeber des Berichts.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel