Wissen

Friedensnobelpreis geht an diese Kämpfer gegen sexualisierte Gewalt

Der Friedensnobelpreis 2018 geht an den kongolesischen Arzt Denis Mukwege und die irakische Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad. Das gab das norwegische Nobelkomitee am Freitag in Oslo bekannt.

Hier das Video der Verkündung in Oslo:

abspielen

Video: YouTube/Nobel Prize

Wer sind die Preisträger?

FILE PHOTO:  Nadia Murad Basee Taha adresses the European Parliament during an award ceremony for the 2016 Sakharov Prize at the European Parliament in Strasbourg, France, December 13, 2016. Murad Basee Taha received the prize with Lamiya Aji Bashar (not pictured), both Iraqi women of the Yazidi faith.  REUTERS/Vincent Kessler/File Photo

Bild: Vincent Kessler/reuters

Die heute 25-jährige Murad war im August 2014 im Irak von Kämpfern der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) verschleppt und versklavt worden. Ihr gelang nach drei Monaten mit Hilfe einer Nachbarsfamilie die Flucht. Sie wurde in Baden-Württemberg aufgenommen und setzt sich heute n für die Rechte der Opfer von Menschenhandel ein.

2016 erhielt die Jesidin Murad den Sacharow-Preis des Europaparlaments und wurde zur Sonderbotschafterin für Opfer des Menschenhandels ernannt. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnete die 23-Jährige bei der Ernennung als "kämpferische und rastlose Verfechterin des jesidischen Volkes".

Mit ihr erhält Denis Mukwege den Friedensnobelpreis:

FILE PHOTO:  Congolese gynaecologist Denis Mukwege delivers a speech during an award ceremony to receive his 2014 Sakharov Prize at the European Parliament in Strasbourg November 26, 2014. Mukwege is specialized in the treatment of rape victims and founder of the Panzi Hospital in Bukavu, in the Democratic Republic Congo.  REUTERS/Vincent Kessler/File Photo

Bild: Vincent Kessler/reuters

Gemeinsam mit Murad wird der kongolesische Arzt Denis Mukwege ausgezeichnet. Der 63-jährige Mukwege betreut seit Jahren Frauen, die während des Bürgerkriegs in dem afrikanischen Land Opfer von Gruppenvergewaltigungen wurden. Er bekam 2014 ebenfalls den Sacharow-Preis: Im Kongo vergehe kaum ein Tag ohne menschliche Dramen, sagte der Arzt damals. Schwangeren Frauen werde der Bauch aufgeschlitzt, ihre ungeborenen Kinder würden zerstümmelt. Insgesamt seien im Kongo mehrere hunderttausend Frauen vergewaltigt worden.

Der Arzt Mukwege und die vom Vergewaltigungsopfer zur Aktivistin gewordene Murad stehen für den Kampf gegen eine weltweite Plage, die weit über einzelne bewaffnete Konflikte hinausreicht, wie die #MeToo-Bewegung gezeigt hat.

Alle Informationen zum Friedensnobelpreis:

 Ausgezeichnet werden soll, wer "am meisten oder besten für die Verbrüderung der Völker gewirkt hat, für die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie für die Bildung und Verbreitung von Friedenskongressen".Seit 1960 werden auch der Einsatz für Menschenrechte und seit 2004 das Wirken für die Umwelt geehrt. Die Auszeichnung für Frieden wird als einziger der fünf Nobelpreise im norwegischen Oslo statt in Schwedens Hauptstadt Stockholm vergeben. Die Preisträger werden im Oktober bekanntgegeben, erhalten ihre Medaille und Urkunde aber erst am Todestag Nobels, dem 10. Dezember. Dazu gibt es ein Preisgeld von neun Millionen schwedischen Kronen (rund 860.000 Euro).

(pb/fh/afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie ein Schweizer Skigebiet mit Overtourism umgeht

"Skipässe ausverkauft": Die Jungfraubahnen in der Schweiz führen wegen neuen Liften eine Obergrenze für Wintersportler ein. Für Tourismus-Kenner ist der Schritt logisch. Andere Schweizer Destinationen habe andere Strategien, um Overtourism auf den Skipisten zu verhindern.

Dank atemberaubenden Panorama von Eiger, Mönch und Jungfrau ist Grindelwald-Wengen eines der meistbesuchten der Schweiz. Damit nicht genug: Mit Inbetriebnahme der Hochleistungs-Gondelbahn auf den Männlichen am 14. Dezember und dem Eiger-Express (Dezember 2020) steigt die Kapazität weiter an.

Die Kehrseite der Medaille: An Spitzentagen drängen sich dermaßen viele Wintersportler auf den Pisten, dass entspanntes Skifahren nur schwer möglich ist.

Nun weist sich das Wintersport-Mekka im Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel