Wissen
Bild

Gustav Stresemann aus der Deutschen Volkspartei stand 1919 auch zur Wahl. Bild: dpa

Nazis oder Liberale: Wen hättest du vor 100 Jahren gewählt?

19. Januar 1919: Im Deutschen Reich wird die Nationalversammlung gewählt. Sie soll die Verfassung für die neue Republik aufstellen. Es ist die erste reichsweite Wahl seit der Novemberrevolution 1918. Auf dem Zettel stehen SPD, USPD, Zentrumspartei, DDP, DVP und DNVP. Daneben gibt es noch ein paar Regionalparteien und andere kleinere Parteien. Erstmalig dürfen Frauen wählen.

Warum wir dir das erzählen? Du kannst jetzt ausprobieren, wen du damals gewählt hättest.

Ob dein Kreuzchen bei den Liberalen, Sozialdemokraten oder Nationalisten gelandet wäre, findest du in einem Fragebogen heraus, den das deutsche Bundesarchiv erstellt hat. Hier klicken für den Wahl-O-Mat 1919-Edition. 

(sg)

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stayfield 29.03.2018 16:24
    Highlight Highlight Schade, dass sich unter Ihrem Link Wahl-O-Mat 1919-Edition nur eine leere weiße Seite öffnet.
    Hätte mich mal interessiert, für welche Partei ich vor 100 Jahren mein Kreuzchen gemacht hätte...
    • Philip Buchen 30.03.2018 15:35
      Highlight Highlight @stayfield: Hallo! Bei unseren Tests funktioniert der Link durchaus. Hast du es mal in einem anderen Browser versucht?

Jahresrückblick 2019 mit Martin Sonneborn: "Das Internet ist auf einem gefährlichen Weg"

Es war ein Jahr der politischen Krisen: Der Brexit, die Skandale um Donald Trump oder der Klimanotstand hielten Deutschland in Atem. Im Interview blickt Martin Sonneborn mit uns auf 2019 zurück.

Zwischen den Jahren legt die große Politik eine Pause ein. In Deutschland diskutieren dagegen Zeitungen und Online-Medien über einen Kinderchor vom Westdeutschen-Rundfunk – und sogar Politiker von Rang und Namen beteiligen sich an der hitzigen Debatte. Jemand, der wirklich etwas dazu zu sagen hat, ist einer von Deutschlands bekanntesten Satirikern. Lange Zeit war er Chefredakteur des Magazins "Titanic". Seit fünf Jahren ist Martin Sonneborn aber auch Politiker.

Er sitzt im EU-Parlament – für …

Artikel lesen
Link zum Artikel