Wissen
Ontario, Canada

Kolibris nehmen ihre Welt deutlich farbenfroher wahr als wir. Bild: iStockphoto / Jun Zhou

Studie zeigt: Kolibris sehen deutlich mehr Farben als wir

Gerade im Sommer scheint die Welt um uns herum kunterbunt: grüne Wiesen, rotes Erdbeereis, gelbe Sommerkleider, blauer Himmel. Doch im Vergleich zu vielen Tieren sind wir geradezu farbenblind – viele von ihnen haben deutlich mehr Sehzapfen und könnend dadurch mehr Farben wahrnehmen als wir.

Ein Beispiel: Während wir drei Sehzapfen (rot, grün und blau) haben und zudem mit der Kombination aus rot und blau purpur wahrnehmen können, haben Insekten neun Farbsensoren und Schmetterlinge sogar bis zu 15 davon.

Besonders für Kolibris ist die Welt einer im Fachblatt "PNS" erschienenen Studie zufolge kunterbunt. Wissenschaftler aus Princeton, der University of British Columbia und der Harvard University fanden heraus, dass diese neben den von uns sichtbaren Farben auch die nicht spektralen Farben UV+Grün, UV+Rot, UV+Gelb, UV+Purpur und Purpur sehen.

Farbwahrnehmung hilft bei Futtersuche

Ermittelt wurde das mithilfe von UV-Leuchten und Zuckerwasser. Die Forscher beleuchteten mit Zuckerwasser gefüllte Futterstellen mit UV-Licht, während es in anderen Tränken nur ganz normales Wasser gab. Die Kolibris lernten bald, wo es etwas Leckeres zu holen gab und steuerten gezielt die mit UV-Licht angestrahlten Futterstellen an – auch wenn die Forscher deren Position veränderten.

"Es war faszinierend zu sehen", sagte Co-Autor Harold Eyster von der kanadischen University of British Columbia laut einer Pressemitteilung. "Das ultraviolett+grüne und das grüne Licht sahen für uns identisch aus, aber die Kolibris wählten richtigerweise immer wieder das mit dem Zuckerwasser verknüpfte, ultraviolett+grüne Licht aus."

Die besondere Farbwahrnehmung der Kolibris hat vermutlich auch einen speziellen Nutzen: Viele Blüten leuchten im ultravioletten Bereich, die Vögel finden Nektarquellen dank ihrer feinen Farbwahrnehmung dadurch besser. Weil sich nicht spektrale Farben auch im Gefieder der Kolibris wiederfinden, wird vermutet, dass die Tiere auch über diese visuellen Signale kommunizieren.

(ftk)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Revolutionär oder "Lifestyledroge"? Die Antibabypille wird 60 Jahre

Vor 60 Jahren gingen in den USA die ersten Antibabypillen über den Ladentisch. Millionen Frauen weltweit setzen bis heute darauf. Über medizinische, politische und gesellschaftliche Kontroversen.

Einfach, unkompliziert, zuverlässig: Als 1960 die erste Antibabypille "Enovid" in den Vereinigten Staaten auf den Markt kam, eröffneten sich für Frauen neue Möglichkeiten. Beim Verhüten, aber längst nicht nur. Pessare, Kondome oder abenteuerlichere Methoden? Für viele nun passé: Die Pille habe das Konzept von Empfängnisverhütung neu definiert, heißt es in einer medizinhistorischen Studie. Mit der Studentenbewegung und der sexuellen Revolution in den 1970er Jahren wurde sie auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel