Wissen
Bild

An die Arbeit! Rote Blutkörperchen und Co. laufen bestens gelaunt durch die Blutbahn. Screenshot: Instagram

TV-Nostalgiker aufgepasst: "Es war einmal... das Leben" kommt zurück!

90er und 00er-Nostalgie ist untrennbar verknüpft mit Zeichentrickserien. Von "Darkwing Duck" über "Gargoyles" und "Käpt'n Balu" erinnern wir uns sehr gerne an Serien zurück, die vor allem auf den RTL-Sendern K-RTL und Super RTL liefen.

Für alle, die nur Öffentlich-Rechtliche schauen durften, gab es auch Zeichentrickserien. Die waren zwar nicht so flashy, wir erinnern uns trotzdem sehr gerne an sie.

"Es war einmal..." ist eine Serien-Reihe, die auch heute noch mehr als wertvoll ist. Die französische Zeichentrickserie vermittelte auf sehr spielerische und liebevolle Weise Wissen. Die Serie begann 1978 mit "Es war einmal... der Mensch", darin wird die Geschichte des Menschen seit dem Neandertaler aufgezeigt.

1986 produzierte man dann 26 Episoden von "Es war einmal... das Leben". Die Serie erklärt die Vorgänge im menschlichen Körper: Eine Folge handelt von den Nervenzellen, eine andere von Muskeln oder auch vom Gehirn.

Ein ganz besonderer Saft – das Blut:

abspielen

"Es war einmal... das Leben" Video: YouTube/Robert Woisetschläger

Für manche klingt das furchtbar nach trockenem Biologieunterricht, doch die Zeichner vermenschlichten die einzelnen Elemente, was dazu führt, dass man den Körper viel spielerischer versteht. So liefern sich Blutplättchen Kämpfe mit Eindringlingen wie Bakterien.

Wie noizz.de berichtet, wird die ARD auf ihrem Bildungssender ARD-alpha die Serie wieder ausstrahlen. Ab dem 1. Juni kommt sie jeden Samstag um 15 Uhr. Die Wiederholung soll dann sonntags um 18.25 Uhr laufen.

(tl)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Tagesschau" ohne Ton – Zuschauer spotten auf Twitter

Am Donnerstagabend haben sich viele Zuschauer wahrscheinlich gefragt, ob sie plötzlich taub geworden sind. Der Grund war nicht etwa zu laute Musik, um die Corona-Nachrichten zu übertönen, sondern die "Tagesschau".

Die Nachrichten-Sendung lief zu Beginn etwa drei Minuten ohne Ton. Woran es gelegen hat, ist unklar. Auch eine Entschuldigung gab es in der laufenden Sendung nicht.

Die Panne kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Gerade in der Corona-Krise wollen sich viele Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel