Wissen
Bild

US National Weather Service

Das ist kein Sturm! Was es mit diesem 130 km langen Käferschwarm auf sich hat

Nein, das ist kein Sturm, den der US-Wetterdienst da gerade gezeigt hat. Bei dem großen grünen Feld über Südkalifornien handelt es sich um einen riesigen Schwarm an Marienkäfern.

Das ist kein Witz, der Wetterdienst hat es selbst getwittert:

Die Millionen von Marienkäfern bewegten sich demnach vor allem in der Nacht des 4. Juni über den Wüstengebieten Kaliforniens. In unterschiedlicher Dichte erstreckte sich der Schwarm über unglaubliche 130 Kilometer. "Diese Größe ist verstörend", zitiert das Magazin Mashable den Leiter des Lehrstuhls für Insektenkunde der Virginia Tech Universität, Tim Kring.

Die Käfer überwintern in den Gebirgen der Sierra Nevada und "erwachen" dann, sobald die Temperaturen steigen. Das kann schon einmal große Schwärme erzeugen. Solche Naturereignisse aber seien höchst selten, sagt Kring.

Und so kam es zu einem Schwarm, der sogar auf dem Radar auftauchte:

Zu schnell habe sich die Wolke bewegt, dass es sich um Regeln handeln konnte, schreibt der Wetterdienst.

Eine Plage sei das Ganze allerdings nicht, wird Kring zitiert, immerhin seien Marienkäfer sehr nützliche Tiere, um das Gleichgewicht in der Natur aufrecht zu erhalten.

(mbi)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

Was du gegen das Schmetterlingssterben tun kannst

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Coronavirus – Verbreitung über Tiermärkte: "Da schlummern womöglich noch mehr Viren"

Noch immer ist sich die Weltgesundheitsorganisation nicht sicher, woher das neuartige Coronovirus stammt, mit dem sich nach aktuellem Stand mehr als 44.000 Menschen infiziert haben. Sie geht davon aus, dass der Wildtiermarkt in Wuhan bei dem Ausbruch eine entscheidende Rolle spielte. Deshalb hat die chinesische Regierung diesen geschlossen.

Mittlerweile entschlüsselte ein chinesisches Forschungsteam die DNA des Erregers. Dabei kam heraus, dass er möglicherweise zunächst von Fledermäusen …

Artikel lesen
Link zum Artikel