Wissen
Bild

Bild: Sergei Savostyanov/tass/dpa

Alexander Gerst und seine Crew sind jetzt auf ihrer 2-tägigen Reise

Alexander Gerst und seine Crew sind am Mittwoch um 13.27 Uhr in der Umlaufbahn angekommen – der Start ihrer zweitägigen Reise hat begonnen. 

Vier Jahre sind seit dem letzten Besuch von Astro-Alex auf der ISS vergangen. 

Das war der Livestream zum Raketenflug:

abspielen

Video: YouTube/DLR

Astro-Alex ist auf dem Weg: 

Er hat die süßesten Fans: 

Alexander Gerst scheint ziemlich entspannt zu sein. "Es ist einfacher, wenn man zum zweiten Mal fliegt, denn man hat die großen Unbekannten nicht", sagte er vor dem Start in Kasachstan. Man frage sich nicht mehr, wie das Leben da oben eigentlich sei.

Aber wie gehen die da oben eigentlich aufs Klo? 

So sieht die Startrampe in Kasachstan aus – Perspektive: ISS.

Kurz bevor es losging, konnte Gerst sich noch von seiner Familie verabschieden, die nach Baikonur, Kasachstan, gekommen war – zum Schutz vor Infektionen war die Familie Gerst aber durch eine Glasscheibe getrennt.

Die ISS schwebt rund 400 Kilometer über der Erde, der Flug dorthin wird etwa zwei Tage dauern. Gut sechs Monate soll Gerst dort bleiben und wird währenddessen viel zu tun haben: Teil der Mission sind etwa 300 Experimente.

Alltag, Ciao!

Gerst ist mit dem russischen Kampfpiloten Sergej Prokopjew und der US-Ärztin Serena Auñón-Chancellor unterwegs. Zeitweise soll Gerst während dieser Mission Kommandant der ISS sein – als erster Deutscher überhaupt.

Das ist die Crew:

Ab jetzt wird's wieder episch auf den Social Media-Kanälen von Astro-Alex:

Space-View-Porn, den sonst nur Astronauten sehen 🍆🍆🍆

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

370 Meter großer Brocken: Asteroid fliegt in der Nacht auf Sonntag an der Erde vorbei

Himmelsgucker können in der Nacht auf Sonntag einen vergleichsweise großen Asteroiden beim Passieren der Erde beobachten.

"Spannend sind Asteroiden, die innerhalb der Mondbahn mit bis zu 400 000 Kilometern Abstand an der Erde vorbeifliegen", erklärte Koschny. Alles, was weiter weg sei, beobachte die Esa nicht.

Der im Jahr 2000 entdeckte Körper "2000 QW7" stehe deshalb auch nicht auf der sogenannten Risikoliste der Raumfahrtagentur: "Auf der Liste sind nur die Asteroiden aufgeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel