Wissen

Astro-Alex hat sein Ziel erreicht, der Raumfahrer ist an Bord der ISS

Der deutsche Raumfahrer Alexander Gerst hat die Internationale Raumstation erreicht. Seit Freitagnachmittag ist er an Bord der ISS.

Zuvor hatte das "Sojus"-Raumschiff 400 Kilometer über der Erde an der ISS angedockt.

Gerst war am Mittwoch mit dem russischen Kosmonauten Sergej Prokopjew und der US-Astronautin Serena Auñón-Chancellor vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur ISS gestartet. Für seine Mission "Horizons" soll der 42-jährige Geophysiker aus Künzelsau in Baden-Württemberg etwa ein halbes Jahr in dem Raumlabor bleiben.

Denn: Bis die Verbindungsluke geöffnet werden kann, muss der Druck ausgeglichen werden. Das kann mitunter zwei Stunden dauern.

Das Andockmanöver zum Nachschauen: 

Die ISS – 30 Mal schneller als ein Jumbojet

Die Internationale Raumstation ISS gilt unter den Befürwortern der bemannten Raumfahrt als Vorposten der Menschheit im All. Die Europäische Weltraumagentur ESA sieht in ihr ein Paradebeispiel für die Kooperation zahlreicher Partner, das "Europa, die USA, Russland, Japan und Kanada in einer der größten Partnerschaften der gesamten Wissenschaftsgeschichte" vereine. Die ISS sei Beweis dafür, "dass Menschen außerhalb unseres Heimatplaneten leben können".

Die Station fliegt in einer Höhe von etwa 400 Kilometern über der Erde und umrundet unseren Planeten innerhalb von 90 Minuten – damit ist sie 30 Mal schneller als ein Jumbojet. Von den meisten Orten auf der Erde ist die ISS bei einem Überflug mit bloßem Auge zu erspähen: Sie sieht am Himmel aus wie ein heller, sich bewegender Stern.

Die ISS wurde in bislang 200 Weltraummissionen gebaut und gewartet. Sie wird seit dem Jahr 2000 permanent bewohnt. Auf der Raumstation waren bisher rund 230 Menschen – zum Vergleich: Insgesamt flogen bereits mehr als 550 Menschen in den Weltraum.

(ts/afp)

Alexander Gerst auf Instagram:

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Völlig übertrieben: "Gott des Chaos" rast angeblich auf Erde zu – so reagieren Experten

Auch schon verunsichert? Na, hoffentlich nicht: In den vergangenen Tagen sorgten zahlreiche Berichte für Verunsicherung bei Lesern. In den Meldungen hieß es, ein Asteroid, gerne auch mal "Gott des Chaos" genannt, rase auf die Erde zu.

Der 340 Kilometer breite Himmelskörper soll die Welt in zehn Jahren am 13. April 2029 erreichen – Grund zur Panik also? Am Dienstagvormittag war man aufgrund der Hiobsbotschaften im digitalen Blätterwald beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) …

Artikel lesen
Link zum Artikel