Wissen

Stephen Hawkings Asche wird heute in der Westminster Abbey beigesetzt

Stephen Hawking wird am Freitagmittag  (13 Uhr MESZ) in der Londoner Westminster Abbey beigesetzt. Die Asche des Astrophysikers soll zwischen den Gräbern des Universalgelehrten Isaac Newton und des Naturforschers Charles Darwin beerdigt werden.

Hawking war am 14. März im Alter von 76 Jahren in Cambridge gestorben. In der Universitätsstadt hatte Ende März auch die Trauerfeier mit 500 geladenen Gästen stattgefunden.

An der Beisetzung in London wollten so viele Menschen teilnehmen, dass Hawkings Kinder schließlich 1000 Einladungen verlosten. Der Komponist Vangelis komponierte ein Stück zu Ehren des Wissenschaftlers, das in der Kirche zu hören sein wird.

Vangelis ist zum Beispiel für dieses Stück bekannt:

abspielen

Video: YouTube/VangelisVEVO

Auf der Beerdigung werden Hawkings Familie und Freunde, sowie Schulkinder und Wissenschaftler zu Gast sein. Eingeladen sind unter anderem der US-amerikanische Physik-Nobelpreisträger Kip Thorne, der britische Astronom Martin Rees und drei junge Menschen, die – so wie auch Hawking selbst jahrelang – nur mit technischen Hilfsmitteln kommunizieren können.

Der Forscher litt an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Seit Jahrzehnten war er fast völlig bewegungsunfähig und saß im Rollstuhl. Er entwickelte Theorien zum Ursprung des Universums und zu Schwarzen Löchern.

Hawking, der als Popstar der Wissenschaft galt, beschäftige sich auch mit populären Themen wie Zeitreisen und Außerirdischen. Sein Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit" wurde millionenfach verkauft.

(sg/dpa)

Unterdessen im All:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

370 Meter großer Brocken: Asteroid fliegt in der Nacht auf Sonntag an der Erde vorbei

Himmelsgucker können in der Nacht auf Sonntag einen vergleichsweise großen Asteroiden beim Passieren der Erde beobachten.

"Spannend sind Asteroiden, die innerhalb der Mondbahn mit bis zu 400 000 Kilometern Abstand an der Erde vorbeifliegen", erklärte Koschny. Alles, was weiter weg sei, beobachte die Esa nicht.

Der im Jahr 2000 entdeckte Körper "2000 QW7" stehe deshalb auch nicht auf der sogenannten Risikoliste der Raumfahrtagentur: "Auf der Liste sind nur die Asteroiden aufgeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel