Wissen
Bild

getty/twitter-montage

Völlig übertrieben: "Gott des Chaos" rast angeblich auf Erde zu – so reagieren Experten

Auch schon verunsichert? Na, hoffentlich nicht: In den vergangenen Tagen sorgten zahlreiche Berichte für Verunsicherung bei Lesern. In den Meldungen hieß es, ein Asteroid, gerne auch mal "Gott des Chaos" genannt, rase auf die Erde zu.

Der 340 Kilometer breite Himmelskörper soll die Welt in zehn Jahren am 13. April 2029 erreichen – Grund zur Panik also? Am Dienstagvormittag war man aufgrund der Hiobsbotschaften im digitalen Blätterwald beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) offenbar genervt.

Also setzten die Forscher einen launigen Tweet ab: Versehen mit dem Hinweis "#Servicetweet" schrieben die Forscher auf Twitter:

"+++ Wichtiger Hinweis zum bevorstehenden Vorbeiflug eines Asteroiden in 2,6-facher Monddistanz: Keine Panik! Eine Gefahr, von dem Brocken getroffen zu werden, besteht eigentlich nur für Personen ab einer Körpergröße von über 1 Million Kilometer. +++"

Von dem Himmelskörper geht also keine Gefahr aus, er wird – so die Forscher – in großem Abstand an der Erde vorbeifliegen.

Für die sarkastische Beschwichtigung einiger panischer Leser erntete der Twitter-Account mehr Likes, als du in der Nacht Sternschnuppen erblicken dürftest. Über 1900 "Gefällt mir"-Angaben gab es bis in die Nacht zum Mittwoch.

Und das DLR feuerte weiter – und zeigte in einem Screenshot eine Auswahl der reißerischen Schlagzeilen: So hieß es über den Asteroiden, der in zehn Jahren an der Erde vorbeiziehen wird, in einigen deutschen Publikationen: "160-Meter-Monster! DIESER Weltraumklopper rast auf die Erde zu" oder auch "Asteroid 'Gott des Chaos' fliegt auf die Erde zu – Nasa bereitet sich vor".

DLR scherzt über Asteroid "Gott des Chaos"

Der Himmelskörper, den Wissenschaftler "99942 Apophis" nennen, wurde 2004 von US-Forschern entdeckt. Mit dem Namen erregten die Wissenschaftler Aufmerksamkeit für ihren Fund: In der altägyptischen Mythologie ist der Gott Apophis die Verkörperung des Chaos.

Und eine zweite Besonderheit machte den "Gott des Chaos" für Schreckensmeldungslustige interessant: Zwischenzeitlich räumten die Entdecker dem Asteroiden eine Kollisionswahrscheinlichkeit mit der Erde von 2,4 Prozent ein – eine Einschätzung, die das Forscherteam jedoch wenige Tage nach der ersten Meldung zurückzog. Auch zum apokalyptischen Spitznamen äußerte sich das DLR spöttisch: "Außer dem '160-Meter-Monster' fliegt übrigens einigen Schlagzeilen zufolge auch der 'Gott des Chaos' auf die Erde zu. Seltsam, dachte der wäre schon längst gelandet ..."

Die Aufregung um den Asteroiden nahm das DLR zum Anlass, um ein wenig Aufklärungsarbeit zu leisten. So kam es unter dem ersten ironischen Tweet der Forscher zu diesem Austausch:

Bild

twitter-screenshot

Den letzten tatsächlichen Asteroideneinschlag gab es auf der Erde übrigens vor sechs Jahren: Damals richtete die Explosion eines 20-Meter-Asteroiden in der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk Verwüstungen an. Mit einem ohrenbetäubendem Knall raste eine Druckwelle über das Land. Die Explosion des 16000-Tonnen-Brockens verletzte am 15. Februar 2013 etwa 1500 Menschen – meist durch geborstene Scheiben.

An Tausenden Gebäuden entstanden Schäden. Gut 100 Jahre zuvor hatte es in der einsamen Tunguska-Region in Sibirien einen Feuerball und dann die Explosion eines 40-Meter-Asteroiden gegeben. Die Naturkatastrophe am 30. Juni 1908 fegte Millionen Bäume auf einer Fläche fast so groß wie das Saarland weg.

(pb/mit dpa)

Warum ich Spieleabende hasse

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierquäler-Fotos in Thailand – Behörde warnt Touristen: "Reiten Sie nicht auf Elefanten"

Fotos von gequälten Elefanten, die als Touristen-Attraktion genutzt werden, haben in den vergangenen Monaten in Thailand für Aufsehen gesorgt. Die Aufnahmen, die auf Social Media kursieren, zeigen Bilder, die vermutlich in der Urlaubsregion rund um Phuket aufgenommen wurden.

Gegenüber der Plattform "Yahoo News Australia" sagte nun ein Sprecher der Behörde: "Wir unterstützen es nicht, dass Touristen Elefanten reiten." Und der Sprecher wird mit dem Apell zitiert: "Bitte reiten Sie nicht auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel