Wissen
Illustration of a satellite in front of Mars Illustration of a satellite in front of Mars. PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY SCIEPRO/SCIENCExPHOTOxLIBRARY F023/6532

Der "Solar Orbiter" soll mithilfe der Gravitation von Erde und Venus Richtung Sonne gesteuert werden. Bild: imago images / Science Photo Library

Meilenstein für ESA – "Solar Orbiter" ist planmäßig gestartet

Das Rätsel Sonne: Die unglaubliche Hitze und die große Entfernung zur Sonne machen die Erforschung unseres Muttersterns sehr kompliziert. Doch heute wurde ein Meilenstein in der europäischen Raumforschung erreicht.

Die europäische Sonnensonde "Solar Orbiter" ist planmäßig zum Zentrum des Sonnensystems gestartet. An Bord einer Atlas-V-Trägerrakete hob die Forschungssonde am Montag um 05.03 Uhr mitteleuropäischer Zeit von Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab, wie die Europäische Weltraumagentur ESA mitteilte. Daniel Müller von der ESA sprach von einem Bilderbuchstart.

Von der ESA-Mission mit maßgeblicher Beteiligung der US-Raumfahrtbehörde Nasa erwarten Wissenschaftler beispiellose Einblicke in die geheimnisvolle Welt der Sonne. Zudem soll die Sonde helfen, für die Erde gefährliche Weltraumwetterfronten besser vorherzusagen.

The Solar Orbiter spacecraft, built for NASA and the European Space Agency, lifts off from pad 41 aboard a United Launch Alliance Atlas V rocket  at the Cape Canaveral Air Force Station in Cape Canaveral, Florida, U.S., February 9, 2020. REUTERS/Joe Skipper

Die "Atlas V 411"-Rakete transportiert die Sonde ins All. Bild: reuters

ESA erhofft sich bahnbrechende Erkenntnisse

Der "Solar Orbiter" gilt als bislang ambitionierteste Sonnenmission der ESA. So soll die mit zehn wissenschaftlichen Instrumenten bestückte Sonde auch erstmals Bilder der noch unerforschten Polarregionen unserer Sonne aufnehmen.

"Wir wollen mit der Mission unter anderem erforschen, wie der Sonnenwind entsteht und wie das Magnetfeld der Sonne erzeugt wird", erklärte der "Solar Orbiter"-Projektleiter im Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), Carsten Henselowsky. Dabei kommt die Sonde unserem Mutterstern auf bis zu 42 Millionen Kilometern nahe.

Dadurch müssen Raumfahrzeug und Instrumente Temperaturen von minus 180 bis zu mehr als 500 Grad Celsius standhalten können.

"Die neuen Erkenntnisse sollen aber nicht nur für die Weltraumforschung genutzt werden. Sie sollen auch dazu beitragen, Infrastruktursysteme auf der Erde und im erdnahen Raum besser schützen zu können. Denn die Sonne hat nicht nur Auswirkungen auf unser Klima, sondern auch auf das sogenannte Weltraumwetter. Sonnenstürme beeinträchtigen etwa unsere elektrischen Systeme sowie Satelliten und deren Kommunikations- und Navigationsdienste."

Carsten Henselowsky

Nach 20 Jahren endlich Realität

Der ESA-Direktor für Wissenschaft, Günther Hasinger, erinnerte daran, dass Menschen seit jeher die Sonne beobachten und bis ins kleinste Detail erforschen, wie sie funktioniert. "Deshalb ist uns auch schon lange bekannt, wie gefährlich die überaus starken Sonnenstürme für unser alltägliches Leben sein können", hob Hasinger hervor.

"Vor gut 20 Jahren wurde die Idee zu dieser Mission entwickelt", erklärte der ESA-Projektmanager für "Solar Orbiter", César García Marirrodriga. "Nach sechs Jahren Bauzeit und mehr als einem Jahr des Testens haben wir zusammen mit unseren Partnern aus der Industrie neue Technologien entwickelt, die extremer Hitze standhalten können, und die Herausforderung gemeistert, ein Raumschiff zu bauen, das die Sonne aus nächster Nähe untersuchen kann."

Die Nähe ist die größte Herausforderung

Der ESA-Spacecraft Operations Manager für "Solar Orbiter", Sylvain Lodiot, nannte es eine "enorme Herausforderung", ein Raumfahrzeug so nah an der Sonne zu steuern. "Unser Team muss die kontinuierliche und akkurate Ausrichtung des Hitzeschilds sicherstellen, um potenzielle Beschädigungen durch die Sonnenstrahlung und Wärmefluss zu vermeiden."

venus PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xtortoisex Panthermedia12566402

bild: imago images / Panthermedia

Der "Solar Orbiter" wird laut ESA nun knapp zwei Jahre unterwegs sein, bis er seine erste operative Umlaufbahn um die Sonne erreicht. Auf ihrem Weg wird die Raumsonde die Gravitation von Erde und Venus für Swing-by-Manöver nutzen, um schließlich die Sonne in einem extrem elliptischen Orbit zu umkreisen.

(afp/vdv)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotz Pannen und Fehlstart – Astro-Alex muss im Dezember zur Erde zurück

Erst ein Leck in der ISS, dann ein Pannenstart auf dem Weg ins All. Es läuft nicht Rund derzeit in der bemannten Raumfahrt. Dennoch soll der deutsche Raumfahrer Alexander Gerst, wie geplant, im Dezember zur Erde zurückkehren. 

Vorerst sind alle Flüge zur ISS ausgesetzt, weil am Donnerstag eine Sojus-Trägerrakete kurz nach dem Abheben vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur technische Probleme entwickelt und sich in ihre Einzelteile zerlegt hatte. Die beiden Fliegerkosmonauten überlebten …

Artikel lesen
Link zum Artikel