Wissen
Bild

https://www.instagram.com/p/Bn4Crd6i8sH/?utm_source=ig_web_copy_link

Trotz Pannen und Fehlstart – Astro-Alex muss im Dezember zur Erde zurück

Erst ein Leck in der ISS, dann ein Pannenstart auf dem Weg ins All. Es läuft nicht Rund derzeit in der bemannten Raumfahrt. Dennoch soll der deutsche Raumfahrer Alexander Gerst, wie geplant, im Dezember zur Erde zurückkehren. 

Vorerst sind alle Flüge zur ISS ausgesetzt, weil am Donnerstag eine Sojus-Trägerrakete kurz nach dem Abheben vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur technische Probleme entwickelt und sich in ihre Einzelteile zerlegt hatte. Die beiden Fliegerkosmonauten überlebten unverletzt.

Gersts Rückkehr

Astro-Alex soll nun, wie geplant, am 8. Dezember zur Erde zurück. Das teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Freitag mit. Sie fügte aber einschränkend hinzu: Nach jetzigem Stand.

Russland setzte alle Starts mit den Sojus-Raketen vorerst aus, bis die Unfallursache geklärt ist. Alexander Gerst ist seit Juni dieses Jahres auf der ISS und hat dort seit Anfang Oktober als erster Deutscher das Kommando inne.

Per Tweet kommentiert Astro Alex den Fehlstart:

Der Fehlstart der russischen Trägerrakete war ein riesiger Rückschlag für die bemannte Raumfahrt. Die USA stellten ihre Raumfähren (und damit bemannte Flüge) bereits 2011 ein. Russland ist derzeit das einzige Land, das bemannte Raumflüge zur ISS durchführen kann.  

Technik aus dem Jahr 1966

Die russische Sojus-Technik gilt als zuverlässig. Sie ist aber auch seit 1966 unverändert. Zur Erinnerung:

Russland will schnell ins All zurück

Russlands Agentur Roskosmos schwieg gänzlich zu Gersts Rückkehr. Bis 20. Oktober sollen erste Untersuchungsergebnisse zu dem Pannenstart vorliegen, sagte Sergej Krikaljow von der Raumfahrtbehörde Roskosmos am Freitag.

Russland bemüht sich, die Lücke bei bemannten Flügen zur ISS nicht zu groß werden zu lassen. "Wir werden versuchen, den Start der nächsten Besatzung möglichst vorzuziehen", sagte Krikaljow. Experten vermuteten, ein nächster bemannter Start könnte Ende November erfolgen – und damit einen Monat früher als geplant. Als Ersatzcrew sind Nasa-Angaben zufolge der Russe Oleg Kononenko, der Kanadier David Saint-Jacques und die Amerikanerin Anne McClain vorgesehen.

Als Auslöser des Unfalls vermutete Krikaljow einen der vier Schubtanks (Booster), die an der untersten Raketenstufe angebracht sind und nach dem Leerbrennen abgesprengt werden. Der Booster sei mit der zweituntersten Stufe zusammengestoßen, sagte er der Agentur Interfax.

(dpa, afp)

Fast wie im All: Der watson-Überschlagsimulator-Test...

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Johanna Rummel

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher entdecken erstmals Wasserdampf in der Atmosphäre eines fernen Planeten

Bei der Suche nach Leben außerhalb unseres Sonnensystems ist ein internationales Forscherteam womöglich einen wichtigen Schritt vorangekommen:

Die Entdeckung sei mithilfe des Hubble-Teleskops geglückt, erklärten die Forscher.

Der Exoplanet selbst war bereits 2015 vom US-Weltraumteleskop Kepler entdeckt worden. Er umkreist die Sonne K2-18, einen roten Zwergstern im Sternbild Löwe, in der sogenannten bewohnbaren Zone – also in einem Abstand von seiner Muttersonne, der die dauerhafte Existenz …

Artikel lesen
Link zum Artikel