Wissen
Bild

meteocampillos/twitter

"Brutaler Tornado" streift durch Spanien: Eine Kleinstadt hat Glück im Unglück

Schwere Unwetter im südlichen Spanien am Montagabend: In Campillos, einer Gemeinde in der bei Touristen beliebten Urlaubsregion Malaga, wurde ein Tornado gesichtet.

Wie die lokale Tageszeitung "La Opinión de Málaga" berichtet, sorgten Regen und Hagel für Unwetterschäden für Verwüstungen in der Region. In Campillos seien die Bewohner aufgefordert worden, in ihren Häusern zu bleiben. Zahlreiche Bäume und eine Stromleitung habe der Wirbelsturm zum Einsturz gebracht.

Im vergangenen Jahr hatten starke Überschwemmungen in der Region Schäden hinterlassen. Auf Social Media verbreiteten Nutzer zahlreiche Aufnahmen des Wirbelsturms. Nutzer nannten den Tornado "brutal" oder auch "spektakulär".

Die Bewohner von Campillos hatten am Montagabend Glück im Unglück: Der Sturm selbst zog in etwa einen Kilometer Entfernung an der Kleinstadt vorbei.

(pb)

Menschen, die an der modernen Technik scheitern

Kälteschock und Hitzetod – Wenn das Wetter uns verarscht

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Leider, leider halten rechtsradikale Tonalitäten in den vergangenen Jahren wieder Einzug in die politische Landschaft – auch hierzulande. Klar ist: Der "Vibe" ist ein wenig ungemütlich.

Neben der Politik schlägt sich die rechtsradikale Ideologie auch in der "Kultur" nieder. Immer wieder werden in Deutschland Rechtsrockkonzerte veranstaltet. Verbote sind juristisch allgemein schwierig (Grauzonen, freie Meinungsäußerung) und würden vermutlich ohnehin eher reizen, als lindern.

Doch anstatt jammernd …

Artikel lesen
Link zum Artikel