Wissen
Bild

Der Hurrikan "Florence" ist an der Küste des US-Staats North Carolina auf Land getroffen. bild: ap/noaa

Hurrikan, Taifun, Tornado – was ist der Unterschied zwischen diesen Stürmen?

An der Ostküste der USA haben die Behörden den Notstand ausgerufen. Der Hurrikan "Florence" ist in North Carolina mit Windgeschwindigkeiten um 140 Kilometer pro Stunde auf Land getroffen; Meteorologen befürchten eine Sturmflut von bis zu vier Metern Höhe. 

Währenddessen fliehen die Menschen auf den Philippinen – auf der anderen Seite der Erdkugel – vor dem Supertaifun "Mangkhut" aus den Küstengebieten. Der bisher stärkste Taifun des Jahres wird laut den Wettervorhersagen mit bis zu 255 Stundenkilometern über den Inselstaat hinwegfegen. 

Was in Amerika Hurrikan heißt und in Asien Taifun, ist im Grunde dasselbe: ein tropischer Wirbelsturm. Wenn sie Windgeschwindigkeiten von mindestens 119 km/h erreichen, nennen die Meteorologen diese Stürme tropische Orkane. 

Diese riesigen Sturmtiefs, die einen Durchmesser von mehreren hundert Kilometern haben, entstehen ausschließlich über offenen Meeresflächen in warmen Zonen, wo die Sonne das Meerwasser auf mehr als 27 Grad aufheizt und feuchtwarme Luft zum Aufsteigen bringt. Zudem spielt die durch die Erdrotation hervorgerufene Corioliskraft eine Rolle; sie versetzt die aufsteigende Luft in eine Drehbewegung.

Eine Frage der Region

Die stärksten tropischen Wirbelstürme entwickeln Windgeschwindigkeiten von bis zu 400 km/h. Wie sie genannt werden, hängt von der Region ab, in der sie auftreten. Nicht zu diesen Orkanen zählt hingegen der Tornado – dabei handelt es sich um ein viel kleineres Wetterphänomen.  

Bild

Hauptsächliche Verbreitungsgebiete von tropischen Wirbelstürmen und Tornados. karte: watson

Windstärken

Tropische Stürme sind Wirbelstürme mit Windgeschwindigkeiten von 63 km/h bis 118 km/h. Übertreffen sie diese Geschwindigkeit – handelt es sich also um Orkane der Stufe 12 –, werden sie als Tropische Wirbelstürme eingestuft. Diese teilt man in fünf Kategorien ein: 

Hurrikan

Hurrikan "Florence" in Bildern:

Taifun

Zyklon

So wütet der Taifun "Mangkhut":

Willy Willy

Oft werden die Wirbelstürme im südwestlichen Pazifik östlich von Australien ebenfalls als Zyklone bezeichnet. 

Tornado

Bild

bild: ap/the hutchinson news

Tornados (von Spanisch "tornar" = sich drehen) sind sogenannte Großtromben oder Windhosen bzw. Wasserhosen. Sie sind mit nur hundert bis tausend Metern Durchmesser bedeutend kleiner als tropische Wirbelwinde, deren Durchmesser hunderte von Kilometern aufweisen kann. Tornados können allerdings ebenfalls sehr hohe Windgeschwindigkeiten entwickeln – die höchste je gemessene Windgeschwindigkeit lag bei beinahe 500 km/h. Tornados entstehen im Übrigen nicht durch warme, sondern durch kalte Luft. 

Die meisten und stärksten Tornados werden in den USA und dann in Kanada verzeichnet. Außerhalb von Nordamerika sind Tornados meistens deutlich schwächer. 

(dhr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

370 Meter großer Brocken: Asteroid fliegt in der Nacht auf Sonntag an der Erde vorbei

Himmelsgucker können in der Nacht auf Sonntag einen vergleichsweise großen Asteroiden beim Passieren der Erde beobachten.

"Spannend sind Asteroiden, die innerhalb der Mondbahn mit bis zu 400 000 Kilometern Abstand an der Erde vorbeifliegen", erklärte Koschny. Alles, was weiter weg sei, beobachte die Esa nicht.

Der im Jahr 2000 entdeckte Körper "2000 QW7" stehe deshalb auch nicht auf der sogenannten Risikoliste der Raumfahrtagentur: "Auf der Liste sind nur die Asteroiden aufgeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel