Wissen

Blitz verfehlt Mann um wenige Zentimeter – Kamera hält bedrohlichen Moment fest

Romulus McNeill hatte Glück. In der vergangenen Woche ging der Beratungslehrer einer Schule im US-Bundesstaat South Carolina im strömenden Regen gerade zu seinem Auto. Als es krachte. Richtig krachte.

McNeill, der sich mit einem Schirm gegen den Starkregen schützte, wurde um wenige Zentimeter von einem Blitz verfehlt. Eine Überwachungskamera der Schule hielt das Geschehen fest. Auf dem Video ist zu sehen, wie McNeill vor Schreck aufspringt, den Schirm kurz fallen lässt – und nach einem Schockmoment die Beine in die Hand nimmt.

"Ich hoffe, ich werde nicht vom Blitz getroffen.", habe er noch vor dem Verlassen des Schulgebäudes gedacht, erzählte McNeill einem lokalen Radiosender. (wmbfnews.com)

Der Lehrer weiter: "Es war einfach nur irgendwie verrückt, dass so etwas passiert. Ich habe nur versucht, nach Hause zu kommen und etwas zu essen zu bekommen."

(pb)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Kälteschock und Hitzetod – Wenn das Wetter uns verarscht

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierquäler-Fotos in Thailand – Behörde warnt Touristen: "Reiten Sie nicht auf Elefanten"

Fotos von gequälten Elefanten, die als Touristen-Attraktion genutzt werden, haben in den vergangenen Monaten in Thailand für Aufsehen gesorgt. Die Aufnahmen, die auf Social Media kursieren, zeigen Bilder, die vermutlich in der Urlaubsregion rund um Phuket aufgenommen wurden.

Gegenüber der Plattform "Yahoo News Australia" sagte nun ein Sprecher der Behörde: "Wir unterstützen es nicht, dass Touristen Elefanten reiten." Und der Sprecher wird mit dem Apell zitiert: "Bitte reiten Sie nicht auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel